Charles Mingus

  • Ups..

    Das garstige Genie

    Wer Mingus verstehen will, wer die Faszination begreifen will, ach was, wer das Fieber am eigenen Leib spüren will, das fast jeden packt, der es wagt, sich auf die düstere, manische und bisweilen psychopathische Welt des genialen Komponisten und Musikers einzulassen, wird nicht umhin können, sich eines Tages erst The Black Saint & The Sinner […] mehr…

  • Ups..

    Charles Mingus – The Complete 1959 Columbia Recordings

    Der Baß-Koloß Charles Mingus war in den stilistischen Zeitenwenden, vom Bebop hin zum Free-Jazz, der wohl massivste Verteidiger der Roots. Die 3-CD-Box mit den beiden 1959 veröffentlichten Alben MINGUS AH UM und MINGUS DYNASTY sowie einer CD mit ALTERNATE TAKES ist da eine Lehrstunde. Vom Septett bis zum Mini-Orchester ließ Mingus die Tradition mit fast […] mehr…

  • Ups..

    Charles Mingus – The Complete Atlantic Recordings 1956-61

    Eine zwischen 1956 und 1961 für Atlantic entstandene Platte von Charles Mingus hieß bezeichnenderweise BLUES AND ROOTS. Sie ist bezeichnend für die gesamte Mingus-Kollektion, auf der der Gottvater des Basses alles vereinigte, was er vorher in seinen zahlreichen Projekten herausgeschält hatte: den Spagat von Jerry Roll Morton zur heißlaufenden Improvisation, von der Kirchenmusik zum Swing, […] mehr…

  • Ups..

    Charles Mingus – Me, Myself An Eye

    Seine vibes strahlen so intensiv, daß aus 30 Individualisten von drei Generationen für „Me, Myself An Eye“ ein kompaktes Orchester wuchs, und das obwohl er nicht mal die Aufnahmen (im Januar vorigen Jahres) leiten konnte, sondern seine Anweisungen per Tonband vermittelte. Das ist nicht parapsychologisch gemeint – es ist vielmehr die direkte und praktische Auswirkung […] mehr…