Highlight: Ödland Berlin: Kampfgeschrei auf der Suche nach einem Proberaum

Tanz auf dem Drahtseil

Es mag etwas einfach erscheinen, vom Bandnamen auf die Musik zu schließen, aber in diesem Fall ergibt es durchaus Sinn: Dance On The Tightrope, „Tanz auf dem Drahtseil“ heißt diese junge Berliner Band, und was die vier Musiker zelebrieren, ist nicht weniger als der Versuch, Gefühle in ihren Extremen auszuleben – Liebe, Wut, Verlangen. Dass das 2006 gegründete Quartett vormals unter dem Namen „The Lunatics“ in Erscheinung trat, ist dann mehr als konsequent. „Depressive in the morning, ecstatic in the evening, midday is for dreaming“ heißt es in ihrem Song „Rainbow in the City“ – am Morgen depressiv, ekstatisch am Nachmittag, und am Mittag wird geträumt.

Ähnlich abwechslungsreich sind auch die Stücke. Kontrastiert wird das tanzbare Zusammenspiel aus Bass und Schlagzeug durch sphärische Keyboard-Klänge, dem Gefühl an der Decke zu schweben und einen kristallklaren Gesang, der in seinen verletzlichen Momenten an Ian Masters von den Pale Saints, im euphorischen Zustand an Ian McCulloch (Echo & The Bunnymen) erinnert. Diese Stimme kann viel. Und der nächste Umschwung innerhalb von vier Minuten steht bevor: Wenig später bricht die Band in einen Chorus großer Gefühle aus, der auch Muse gut stünde.

Ihre E.P. “Copy” haben Dance On TheTightrope unlängst veröffentlicht. Etliche Konzerte sind bereits absolviert, und im Jahr 2007 hat die Band beim Emergenza-Bandwettbewerb den 2. Platz erreicht.

Anzeige

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Casper & Marteria: Live-Eindrücke aus der Waldbühne
Weiterlesen