Spezial-Abo
🔥„Dark“: So endet die Serie nach Staffel 3 | Das ist das Schicksal ihrer Figuren

Übersicht

„The Witcher“ Staffel 2 bei Netflix: Alles, was Ihr über die Fortsetzung wissen müsst

Ihr wollt jetzt in die „The Witcher“-Serienwelt einsteigen? Hier könnt Ihr die wichtigsten Fakten nachlesen.

Was bisher geschah:

Bei ihrem Erscheinen im Dezember 2019 sorgte die Netflix-Serie, die auf den Fantasy-Büchern des polnischen Autors Andrzej Sapkowski beruht, umgehend für enorme Begeisterung – und große Verwirrung. Denn in die Welt um den titelgebenden Hexer Geralt von Riva, um den sich auch eine überaus erfolgreiche gleichnamige Videospiel-Reihe dreht, führt uns Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich nicht chronologisch ein. Parallel, aber auf ganz unterschiedlichen Zeitebenen, werden wir mit Zauberin Yennefer, Prinzessin Ciri und Geralt bekannt gemacht.

Zunächst geht es darum, wie aus dem unter körperlichen Fehlbildungen leidenden Bauernmädchen Yennefer eine mächtige Zauberin wird. Von Tissaia de Vries, der Leiterin der Akademie für Magie namens Aretusa, wird sie ihrer Familie für nur vier Mark abgekauft. Die Ausbildung ist hart und fordert große Opfer: Um als makellos schöne Zauberin den Herrschern der Welt zu dienen, muss sie auf ihre Fruchtbarkeit verzichten. Hexer Geralt von Riva hingegen zieht auf seinem geliebten Pferd Plötze von Mission zu Mission, stets auf der Jagd nach Monstern. Wir erfahren, mit welcher Skepsis die Menschen auf ihn und seinesgleichen reagieren und wie Barde Rittersporn zu seinem ständigen Begleiter wird, um in Balladen von dessen Heldentaten zu berichten. Auf Bitte Rittersporns folgt Geralt ihm in das Königreich Cintra, wo Königin Calanthe einen großen Ball veranstaltet, um einen Ehemann für ihre Tochter Pavetta zu finden. Wie sich herausstellt, hat sie im verwunschenen Prinzen Duny jedoch bereits ihre große Liebe gefunden. Geralt hilft dem jungen Paar, den Fluch zu lösen und wird durch das „Gesetz der Überraschung“ an das Schicksal ihrer ungeborenen Tochter Ciri gebunden.

Durch Rittersporn werden auch Yennefer und Geralt zusammengeführt: Als dieser lebensgefährlich von einem Dschinn verletzt wird, bittet Geralt die Zauberin um Hilfe. Ihre Begegnung endet damit, dass Geralt einen geheimen Wunsch ausspricht, der sein Schicksal unweigerlich an Yennefers knüpft. Ciris Storyline wiederum spielt sich in der eigentlichen Gegenwart ab. Sie begleiten wir ungefähr dreizehn Jahre nach dem großen Fest auf ihrer Flucht aus Cintra, das vom Königreich Nilfgaard angegriffen wird. Im Kriegschaos trägt ihr ihre Großmutter Calanthe auf, Hexer Geralt von Riva zu suchen. In der letzten Folge treffen dann tatsächlich alle drei Protagonist*innen aufeinander.

„The Witcher“ – Ausblick auf Staffel 2:

Die bereits vor Ausstrahlung der ersten Staffel bestätigte Fortsetzung von „The Witcher“ soll zunächst acht Folgen umfassen und wieder auf Netflix laufen. Wie Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich ankündigte, sollen die drei Protagonist*innen Geralt, Yennefer und Ciri nun öfter gemeinsam auf dem Bildschirm zu sehen sein. Außerdem soll die Erzählstruktur vereinfacht werden – also keine ständigen Wechsel zwischen den verschiedenen Zeitebenen mehr.

Wie Hissrich außerdem per Twitter verlautbaren ließ, werden wir in Staffel 2 mehr über Cahir und Fringilla, die beiden Antogonist*innen der ersten Staffel, erfahren. Während Cahir als schwarzer Ritter aus Nifgaard nach Prinzessin Ciri suchte, half Fringilla als Zauberin Nifgaards bei der Eroberung des Nordens.

Außerdem werden zahlreiche neue Charaktere in die Story eingeführt, dargestellt von Schauspieler*innen, die uns an der ein oder anderen Stelle bereits begegnet sind. So werden unter anderem Kristofer Hivju (bekannt als Tormund aus „Game of Thrones“) als zum Bären verwunschener Adliger sowie Paul Bullion („Peaky Blinders“) und Thue Ersted Rasmussen („Fast & Furious 9“) als junge Hexer künftig mit von der Partie sein.

„The Witcher“, Staffel 2 – Erscheinungsdatum:

Ursprünglich war der Release der zweiten Staffel für Anfang 2021 eingeplant. Aufgrund einer Corona-bedingten Drehpause wird es jetzt voraussichtlich erst im Juli/August 2021 mit Geralts Abenteuern weitergehen.

Gut zu wissen:

Die erste Staffel hat noch recht wenig mit der eigentlichen, fünfteiligen „The Witcher“-Saga von Andrzej Sapkowski zu tun. Sie basiert hauptsächlich auf Kurzgeschichten aus „Der letzte Wunsch“ und „Das Schwert der Vorsehung“. Und obwohl die Serie ausdrücklich nicht die Videospielreihe – sondern die Bücher – adaptiert, hat sie eine wiederkehrende Szene als Running Gag in ihren Kanon aufgenommen: Geralt, oberkörperfrei im Bad sitzend.

Ähnliche Serien wie „The Witcher“:

„Game of Thrones“, „Vikings“, „Der Brief für den König“

„The Witcher“ – Besetzung:

  • Geralt von Riva – Henry Cavill
  • Yennefer von Vengerberg – Anya Chalotra
  • Cirilla von Cintra (Ciri) – Freya Allan
  • Rittersporn – Joey Batey
  • Tissaia de Vries – MyAnna Buring
  • Fringilla Vigo – Mimi Ndiweni
  • Cahir – Eamon Farren
  • Triss Merigold – Anna Shaffer
  • Königin Calanthe – Jodhi May
  • Pavetta – Gaia Mondadori
  • Duny vom Erlenwald – Bart Edwards

Der Trailer zur ersten Staffel von „The Witcher“:

„The Witcher“ – Ausblick Staffel 3:

Dass es nach Staffel 2 mit weiteren Folgen weitergehen wird, gilt als relativ sicher. Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich sagte, dass sie sich noch vor dem Dreh der ersten Staffel Stoff für insgesamt sieben Staffeln zurechtgelegt hatte. Im Interview mit dem „Collider“ ergänzte sie, dass sie solange weiterschreiben werde, wie die Serie Anhänger finde und eine Fortsetzung inhaltlich Sinn mache  – Ideen für bis zu 20 Staffeln seien aber durchaus vorhanden.

Netflix
Netflix
Netflix

„Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga“ auf Netflix: Will Ferrells peinliches Waterloo
Weiterlesen