Weezer hat ihr Erfolg mit „Africa“ anscheinend unglücklich gemacht

von

Schon jetzt eine kleine Indie-Legende: Weezer und Toto tauschten vor zwei Jahren Coverversionen aus. Erst wollten Rivers Cuomo und Co. „Rosanna“ spielen, doch ein Fan überzeugte sie schließlich, „Africa“ zu nehmen. Der Song landete später auf ihrem 80er-Cover-Album – und wurde zum größten Hit der Band seit 2005.

Doch wie es aussieht, machte dieser Coup die Weezer-Mitglieder alles andere als glücklich. Das berichteten Toto-Gitarrist Steve Lukather und sein Bandkollegen Steve Porcaro zumindest in einem Gespräch mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE.

Rivers Cuomo hatte demnach im Anschluss an den Erfolg sogar keine Lust mehr, überhaupt noch darüber zu reden. Jedenfalls nicht mit Toto, denen sie ja in dem Fall den Song zu verdanken hatten.

Lukather: „Ich bin mit den größten Rock’n’Roll-Stars der Welt befreundet, und dies ist der einzige Kerl, der sich weigert, mit mir zu sprechen! Es tut mir leid, Rivers. Du hast verdammt viel Geld damit verdient. Du solltest ein bisschen dankbarer sein.“

Er ergänzte, dass seine Enttäuschung vor allem dem Frontmann der Band gilt: „Einige von Weezer waren cool, aber Rivers hat meine Gefühle wirklich verletzt.“

Keyboarder Porcaro erinnerte sich in dem Interview daran, wie Cuomo buchstäblich zusammenzuckte, als ihr Manager nach einem gemeinsamen Auftritt von Weezer und Toto im Radio ihnen erzählte, wie sehr das „Africa“-Cover eingeschlagen war. „Sie taten es anfangs nur aus Spaß, aber jetzt wurde ihnen klar, dass sie das Lied viel länger spielen mussten, als sie dachten“, sagte er. „Wenn sie schon einen Hit bekommen, dann sollte man darauf vorbereitet sein, ihn für den Rest des eigenen Lebens zu spielen.“


Weezer kündigen neues Album „OK Human“ an
Weiterlesen