Anzeige

Diese 10 Bands und Artists haben die 90er besonders geprägt

von

Seit dem 7. September seht Ihr auf MTV immer montags bis freitags ab 16 Uhr die neue Show MTV BACK FOR GOOD – eine Hommage an das Jahrzehnt, in dem MTV zur Kultmarke avancierte und das bis heute Mode, Musik und Filme beeinflusst. Uns hat die Sendung zu einem nostalgischen Rückblick inspiriert.

https://www.facebook.com/watch/?v=729884507803966&extid=8YPY2AnZ5dlJtW8U

Wenn wir unseren Kleidungsstil in den Neunzigern beschreiben müssten, haben wir noch ein ziemlich klares Bild vor Augen. Plateauschuhe, Fischerhüte und kleine Sonnenbrillen erleben schließlich gerade wieder ein echtes Revival. Doch wie klang eigentlich das Jahrzehnt, das die Generation Y so sehr beeinflusst hat? Hier sind 10 Bands und Artists der 90er, die uns selbst 30 Jahre später immer noch im Gedächtnis geblieben sind.

Nirvana

Nirvana, Backstage in Deutschland 1991.

Mit dem 1991 erschienenen Album „Nevermind“ haben Nirvana den Zeitgeist einer ganzen Generation getroffen – und Kurt Cobain geriet wider Willen zu ihrem Sprachrohr. Das dystopische Turnhallen-Video zum bombastischen Opener „Smells Like Teen Spirit“, in dem Dave Grohl mit fliegenden Haaren sein Drumkit verprügelt, schaffte es im Jahr 2000 sogar ins Guinness-Buch der Rekorde –als meistgespielter Clip auf MTV.

Spice Girls

Sie waren der Inbegriff von Girl Power und verhalfen jungen Mädchen auf der ganzen Welt zu einem neuen Verständnis von Selbstbewusstsein. Die britische Mädelsgruppe hatte in bester Popmanier verschiedene Charaktere zu bieten: Posh Spice, Sporty Spice, Scary Spice, Baby Spice und Ginger Spice. So konnte sich jedes Girl mit einer der jungen Frauen identifizieren. Dass letztlich nicht alle von ihnen wirklich begnadete Sängerinnen waren – geschenkt. Was geblieben ist, sind Evergreens wie „Wannabe“.

No Doubt

No Doubt haben in den Neunzigern einen einzigartigen Mix aus Rock, Ska, Punk und New Wave erschaffen, für den wir vielleicht heute nicht mehr den CD-Player entstauben würden (die Kopie von „Tragic Kingdom“ aus dem Jahr 1995 hat die wilden Teenager-Partys am Baggersee sowieso nicht ohne Kratzer überstanden) – Songs wie „Don’t Speak“, „Just A Girl“ und „Spiderwebs“ schicken uns aber nach wie vor zurück in die gute alte Zeit, als die stylische Gwen-Stefani-Karohose noch passte.

Haddaway

1993 sorgte Haddaway für einen Eurodance-Hit, der noch heute ein echter Ohrwurm ist. Wir sagen nur: „What is love? Oh baby, don’t hurt me!“ Alexander Nestor Haddaway, so der vollständige Name des in Trinidad & Tobago geborenen und in Deutschland lebenden Künstlers, hatte es anfangs gar nicht so leicht mit dem Track, denn mehrere Radiosender wollten den Song anfangs gar nicht spielen. Trotzdem bahnte sich das Debüt des Musikers seinen Weg in die europäischen Charts und in die Herzen aller Neunziger-Kids.

Oasis

Bild aus der Oasis-Doku „Supersonic“ mit Liam und Noel Gallagher

Bis heute besteht bei Fans von Oasis ein Fünkchen Hoffnung auf eine Reunion, auch wenn die Brüder Noel und Liam Gallagher seit dem Ende der Band jede Gelegenheit nutzen, um der Welt zu zeigen, dass sie sich einfach nicht ausstehen können. So schade, denn gemeinsam erschufen sie einige der größten Britpop-Songs der Musikgeschichte – allesamt entstanden in den Neunzigern. Allein ihr Song „Wonderwall“ gehört zum Standard-Repertoire aller Lagerfeuer-Gitarristen, denn hier kann wirklich jeder mitsingen.

Take That

Take That legten Anfang der 90er den Grundstein für den späteren Boygroup-Hype, mit dem die Backstreet Boys und auch *NSYNC unzählige Mädchenherzen eroberten. Das Besondere: Erfolgreiche Songs wie „Back For Good“ stammen aus der Feder von Gründungsmitglied Gary Barlow. Das Talent der Jungs, nicht zuletzt aber auch ihr süßer Jungen-Charme machten sie zumindest in ihrer Heimat Manchester beinahe so berühmt wie die Beatles. Daher war Robbie Williams‘ Ausstieg und das Aus der Band im Jahr 1996 für viele Fans nur schwer zu verkraften – das Ende einer Ära und einer großen Schwärmerei, wie wir sie bis dato nicht gekannt hatten.

Christina Aguilera

Sie galt als die naughty Version von Britney Spears – das sexy Image von Christina Aguilera wurde vor allem durch das heiße Video zu „Dirrty“ angefacht. In vielen Jugendzimmern wurden ihre im Boxring gedrehten Dance-Moves geübt, während der Tanga aus der Low-Waist-Schlaghose lugte, und schwarzer Kajalstift war zu dieser Zeit das Must-Have im Kulturtäschchen. Ein Look, ein Sound und eine Attitüde, die wir heutzutage ehrlich gesagt manchmal ein wenig vermissen. Sind wir mit dem Alter vielleicht doch ein bisschen prüde geworden?

Tic Tac Toe

„Ich find dich scheiße“ – oho, na die Drei trauen sich ja was! Eltern und Lehrer gaben sich empört, die Kids fanden’s cool, was Ricky, Lee und Jazzy gleich mit ihrem Debütalbum in die Welt schleuderten. Heute mögen Texte wie „Leck mich am A, B, Zeh“ vielleicht nicht mehr so stark wie damals nachwirken, ihrem enormem Erfolg im deutschsprachigen Raum, der mit dem zweiten Album „Klappe die 2te“ fortgeführt wurde, tat das aber keinen Abbruch. Nach wie vor legendär ist auch das Aus der Girlband. Stichwort: Pressekonferenz. Noch heute ist dieser Moment so cringe wie damals 1997.

Blümchen

Wie ein Boom Boom Boom Boom Boomerang, kam Blümchen in den 90ern immer wieder bei uns an – mit Songs wie „Herz an Herz“, „Kleiner Satellit“, „Computerliebe“, „Gib mir noch Zeit“ oder „Heut‘ ist mein Tag“ … Ihr merkt schon, in ihrer kurzen musikalischen Laufbahn hat die damals so unschuldig dreinblickende Popsängerin mit dem Hang zu trashig-genialen Techno-Beats einen echten Nerv getroffen und unzählige Hits gelandet. Bis heute darf Blümchen deshalb auf keiner 90er-Party fehlen!

Kelly Family

Kelly Family

Und was wäre ein Rückblick auf die wichtigsten Acts und Bands der 90er ohne die Kelly Family? Damals schien es nur zwei Möglichkeiten zu geben: Entweder man vergötterte die rotbäckige Familienbande oder man konnte mit dem Langhaar-Hippietum so rein gar nichts anfangen. Eines steht jedoch fest: Ihr 1994 erschienenes Album „Over The Hump“ hat die Folk-Truppe mit irischen Wurzeln zu echten Stars gemacht, die bis heute gutes Geld mit ihrer Musik verdienen – nicht zuletzt durch ein erfolgreiches Comeback als beinahe komplette Kelly Family.

MTV BACK FOR GOOD: die neue Show immer montags bis freitags ab 16 Uhr auf MTV.


Paul Bergen Redferns
Fred Duval FilmMagic
Jeff Kravitz/FilmMagic
Tim Roney Getty Images
Tim Roney Getty Images
Stuart Mostyn Redferns
Bernd_Weißbrod picture-alliance / dpa
United Archives United Archives via Getty Images
Peter Bischoff Getty Images