Coming Soon

Auf diese 11 neuen Alben freuen wir uns im 2. Halbjahr 2018 besonders

von

2018 werden noch viele schlechte oder egale Alben erscheinen. Und auch wenn man bis zur Veröffentlichung nicht über die Qualität des neuen Werks des Lieblingsacts sicher sein kann, freut man sich auf manche Alben mehr als auf andere. Deshalb versuchen wir uns an einem Überblick: 11 Alben, auf die wir uns in der Musikexpress-Online-Redaktion im zweiten Halbjahr 2018 freuen.

Father John Misty – GOD’S FAVOURITE CUSTOMER (1. Juni)

3,5, 4,5, 4,5 Sterne: Josh Tillman hat uns mit keinem seiner bisherigen drei Alben enttäuscht. Warum sollte er jetzt also mit GOD’S FAVOURITE CUSTOMER damit anfangen?

Kanye West – tba. (1. Juni)

ME-Autor Ivo Ligeti schrieb in seiner Rezension zum letzten Ye-Album, er habe auf THE LIFE OF PABLO den kompletten HipHop durchgespielt. So wie wir Kanye West kennen, kann er sich für Album Nummer Acht also nur mit „next level shit“ zufrieden gegeben haben.

Get Well Soon – THE HORROR (8. Juni)

Das bereits fünfte Studioalbum des musikalischen Alleskönners Konstantin Gropper alias Get Well Soon. Erwartet werden dürfen wieder symphonisch-opulente Klangbilder, wie sie nur Gropper in den Pop tragen kann.

Kamasi Washington – HEAVEN AND EARTH (22. Juni)

Sein treffend benanntes, dreistündiges Werk THE EPIC holte 2015 Jazz aus dem Totenreich zurück unter die Lebenden. Seitdem ist Kamasi Washington einer der gefragtesten Saxophonisten und Arrangeure der Musikwelt und dürfte mit HEAVEN AND EARTH erneut dem ein oder anderen die Welt des Jazz eröffnen.

Florence + The Machine – HIGH AS HOPE (29. Juni)

Mit dem Vorgängeralbum HOW BIG, HOW BLUE, HOW BEAUTIFUL etablierte sich Florence Welch mit ihrer Band als Headliner für die ganz großen Festivals des Kontinents. HIGH AS HOPE wird das Album werden müssen, mit dem sie diesen Ruf zementiert.

Gorillaz – THE NOW NOW (29. Juni)

Frisch bestätigt – von Jamie Hewletts Frau Emma DeCaunes. Kein Jahr nach ihrem Comeback-Album HUMANZ schießt die Gruppe um Damon Albarn also die nächste Songsammlung heraus. Wie sie klingen mag? Noch nicht bekannt, aber es wird wohl irgendetwas mit oder ohne Einhörner sein…

Let’s Eat Grandma – I’M ALL EARS (29. Juni)

Das Duo, bestehend aus Rosa Walton und Jenny Hollingworth, hat mit ihrem 2016 veröffentlichten Debüt aufhorchen lassen. „Grusel-Seemannsjazz“, nannte ME-Autor Thomas Weiland die Musik auf I, GEMINI – und es gibt keine Anzeichen, dass es auf I’M ALL EARS weniger abseitig zugehen wird.

Deafheaven – ORDINARY CORRUPT HUMAN LOVE (13. Juli)

Mit SUNBATHER und NEW BERMUDA eröffnete Deafheaven dem Black Metal ein ganz neues Klientel. Das liegt insbesondere an ihrem Hang zu Shoegaze- und Post-Rock-Elementen, der beweist, dass (Black) Metal nicht notwendigerweise ein Genre ist, indem Dogmen vorherrschen müssen.

Sophie Hunger – MOLECULES (31. August)

Ihr erstes Album, das sie komplett auf Englisch eingesungen hat, widmet die Schweizerin den Themenkomplexen Fake News und Ignoranz. Die Vorabveröffentlichung „She Makes President“ zeigte bereits, dass Sophie Hunger auch musikalisch neue Pfade geht auf MOLECULES.

Deerhunter – WHY HASN’T EVERYTHING ALREADY DISAPPEARED? (tba.)

Werden Deerhunter nie dem Sakko der Kultband entwachsen? Vermutlich. Macht das ihre mannigfaltene Musik, die sie selbst gerne als „Ambient Punk“ beschreiben deswegen irgendwie schlechter? Natürlich nicht. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird das neue Album der Männer um Bradford Cox erneut Musik enthalten, von denen andere Gitarrenbands nur träumen können.

Tool – tba. (tba.)

Der Nachfolger von 10,000 DAYS ist längst zum kleinen Bruder von CHINESE DEMOCRACY geworden. Doch, wie beim ewig verschobenen Guns-‚N-Roses-Album können wir auch hier sagen: Ja, es kommt. Erst vor kurzem wurde bekanntgegeben, dass Tool die Schlagzeugaufnahmen zum noch titellosen Werk abgeschlossen haben.

***

Noch mehr anstehende Veröffentlichungen findet ihr auf unserer „Coming Soon“-Seite: Dort findet Ihr eine (keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebende) Liste der 2018 kommenden Musikalben, von deren Veröffentlichung wir schon wissen. Dazu für uns relevante Alben, die bereits erschienen sind – inklusive Erscheinungsdatum und verlinkt zu unseren jeweiligen Rezensionen.


„People Festival“: Am Wochenende könnt Ihr den Film zum Event kostenlos streamen
Weiterlesen