Spezial-Abo
🔥Lily Allen: So hat sich der Popstar in 12 Jahren verändert

Laura Marling Song For Our Daughter


Partisan/Chrysalis (VÖ: 10.4.)

Wen der Gesang von Laura Marling kaltlässt, der sollte sicherheitshalber überprüfen (lassen), ob er ein Zombie ist. Wenn dieser elegante und mutmaßlich nur durch gelegentliche Menthol-Zigaretten (die ja die gefährlichsten sein sollen) angeraute Sopran im tempo rubato den Beschränkungen des Folk-Takts entweicht, um sich dann eine Quinte oder Sexte tiefer im Seelenkeller, zwei Etagen unter dem Männerkitsch-Country-Saloon, zu suhlen, oder, im Gegenteil, mit dem Wüstenstaub im Gegenlicht der Sonne zu gleiten – my oh my, es gibt kaum Besseres!

„SONG FOR OUR DAUGHTER“ bei Amazon.de kaufen

Noch intimer als beim selbstproduzierten Meisterinnenwerk und Vorvorgänger-Album SHORT MOVIE von 2015 ist Marling wieder angemessen nah mikrofoniert, sodass man sich fühlt, als würde sie direkt vor einem summen und die Klampfe zupfen. Selbst Violine und Cello sind so roh abgenommen, dass kein Kitschverdacht aufkommt. Beim letzten Album SEMPER FEMINA ging es Marling einerseits um Weiblichkeit; andererseits äußerte sie sich derzeit auch, diese Konzepte unterlaufend, über ihre (sic!) Männlichkeit, über Gender-Fluidität und überhaupt Queerness.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Und geht’s auf dem neuen nun überhaupt um Mutterschaft, wie der Titel verheißt? Weniger als man meinen könnte. Dabei kann das ja ein fruchtbares Sujet sein, Lily Allen hatte es bewiesen mit dem Song „Three“. Auf Marlings neuen Album heißt es indes: „Lately I’ve been thinking ‘bout our daughter growing old / all of the bullshit she might be told.” 


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Das Buch, das sie ihr sozusagen als Gegengift, als erbaulichen Ratschlag an den Nachttisch gelebt habe, sei von einem beziehungsweise einer Survivor (Beyconcé und überhaupt Destiny’s Child lassen grüßen) schon gelesen worden – ihr selbst? Lang stand Laura Marling, gefühlt, im Schatten der großen Folk-Pop-Sängerin der Nullerjahre: Aimee Mann. Oder auch des brummelnden Barden: Bill Callahan. Man könnte vielleicht sagen, mit diesem tollen Album: Marling ist eine würdige „Tochter“.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gordi :: Our Two Skins

Klingt wie Lorde auf Aimee-Mann-Trip: Der Folk-Pop der Australierin liefert große Melodien – und rettet sie dann auch noch vor...

I Break Horses :: Warnings

Auch die Schweden wissen: Dream Pop ist einfach das beste Genre, um sich zu den albtraumartigen Gefühlsschichten runterzubuddeln.

Bill Callahan :: Shepherd In A Sheepskin Vest

Doppelalbum mit 20 leicht angejazzten Folksongs aus den Bergen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bill Callahan teilt neue Single „Another Song“

Bill Callahan wird neun Wochen lang jeden Montag einen neuen Track von seinem bevorstehenden siebten Album GOLD RECORD teilen.

Laura Marling: Für ein bisschen Unterhaltung in Zeiten der Corona-Krise

Die Britin Laura Marling zog die Veröffentlichung ihres siebten Albums spontan vor. SONG FOR OUR DAUGHTER ist am Freitag, den 10. April, erschienen. Damit möchte sie ihren Beitrag zur aktuellen Krise leisten. Mit ihrem sensiblen und virtuosen Songwriting gelingt ihr das ziemlich gut. 

Laura Marling veröffentlicht neues Album SONG FOR OUR DAUGTHER – erste Single im Stream

Die Britin überrascht nicht nur mit dem neuen Song „Held Down“, sondern auch noch mit ihrer siebten Platte, die sie ohne große Vorankündigung bereits am 10. April herausbringen wird.


Bill Callahan teilt neue Single „Another Song“
Weiterlesen