Spezial-Abo

Scott Matthew Adorned


Glitterhouse/Indigo (VÖ: 15.5.)

von

First things first: Scott Matthew ist ein Meister des Coverns. Sein Album UNLEARNED von 2013 dürfte sogar eines der bitterschönsten Cover-Alben aller Zeiten sein. Joy Division, Neil Young und die Bee Gees hatten kaum je zuvor so traurig geklungen. Ganz zu schweigen von Whitney Houston, auf deren Klangpfaden Scott Matthew in „I Wanna Dance With Somebody“ ans Ende der Nacht wandelte.

🛒  „ADORNED“ bei Amazon.de kaufen

Der lächerliche Vorwurf, Matthew hätte da gar nicht gecovert, sondern die Originale einfach so gespielt, als wären sie immer schon Lieder von ihm gewesen, konnte nie überzeugen. Eben das war ja Matthews Stärke: dass er seinen eigenen Blick auf diese Songs riskiert hat. Für die Soundtracks der beiden bezaubernden schwulen Liebesfilme „Shortbus“ und „Five Dances“ hatte Matthew alternative Versionen seiner eigenen Songs eingespielt. Rau und wow!

Scott Matthew – The Wish (Official Video 2020) auf YouTube ansehen

Und jetzt das: Auf ADORNED covert er Songs seiner gesammelten Alben mit Arrangements, die so klingen, als flirte Dido übertrieben mit dem Konsensradio – und so, als hätte Matthew eine Schreibblockade. Warum nichts Neues? Schon 2016 hatte er auf LIFE IS LONG eigene Songs gecovert und mit Streicher-Klangzuckerwatte erstickt.

Diesmal hat er zusammengearbeitet mit dem Produzenten Jens Gad, der (Fun Fact, aber kein Scherz) 1988 am ersten Milli-Vanilli-Album mitgeschrieben hatte. Über die Original-Gesangsspuren haben Gad und Matthew unstimmiges Jazzy-Feel-Good-Pop-Instrumentarium gelegt, das einerseits nicht katastrophal schlecht, andererseits aber völlig überflüssig ist. Jammerschade! Scott, wir wollen neue Lieder von dir.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Teenage Fanclub :: Endless Arcade

Die Britpop-Veteranen jangeln sich immer noch in die Herzen aller Connaisseure.

Tindersticks :: Distractions

Die Briten finden einen Neuanfang zwischen Krautrock und Flüsterpop – und mit Hilfe von Coverversionen.

Darkstar :: Civic Jams

Die Briten verleihen ihrer sphärischen Bassmusik greifbare Orte.


ÄHNLICHE ARTIKEL

5 sehenswerte Biopics über herausragende Musiker*innen

Das Biopic „Rocketman“ über Elton John läuft am Ostermontag erstmals im Free-TV. Diese fünf Streaming-Tipps über wahre Musiklegenden sorgen für zusätzliche Unterhaltung.

James Blake hat seine „COVERS“-EP veröffentlicht – hier streamen

Auf der sechs Stücke umfassenden EP sind Blakes Interpretationen der Songs von Billie Eilish, Joy Division, Frank Ocean, Stevie Wonder, Beyoncé und Ewan MacColl zu finden.

Bernard Sumner (New Order): „Corona ist wie Russisch Roulette“

New Orders Bernard Summer infizierte sich mit dem Coronavirus und kam glimpflich davon. Dennoch mahnt er die Menschen nun zur Vorsicht.


5 sehenswerte Biopics über herausragende Musiker*innen
Weiterlesen