Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Verschiedene Autoren This Book Is Tocotronic. Ein Lesebuch


17.12.2013

Eine Band, die so volatil ist wie Tocotronic, mit einem Buch zu würdigen, in dem sich ihr Künstler verschiedenster Gattungen annähern, ist keine leichte Aufgabe, zumal immer die Gefahr besteht, aus Versehen Nachrufe zu formulieren. Das wäre ungünstig, die Band existiert ja noch. Wie kann so eine Angelegenheit also mehr werden als eine Aneinanderreihung unzusammenhängender Notizen?

Nun, viel mehr ist „This Book Is Tocotronic“ nicht geworden. Aber das Schöne: Das macht nichts, denn so werden von Lowtzow, McPhail, Zank und Müller von den Teilnehmenden eingekreist. Hier Frank Spilker (Die Sterne), der aus den Glory Days des Golden Pudel Clubs berichtet („Toco-Jan weiß immer genau, was Punk ist und was nicht“), da Martin Beyer mit einem nur zunächst ironisch wirkenden Essay zu „Michael Ende, Du hast mein Leben zerstört“. Manche dichten, andere wiederum zeichnen, manche können sich nicht so recht entscheiden. Die schönsten Worte findet Knarf Rellöm, seinerzeit Labelmate der „Tocos“ bei L’Age D’Or: „Der Erfolg hat die Band nie besoffen und träge gemacht. Hut ab, meine Damen und Herren.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Simon Goddard :: SIMPLY THRILLED. THE PREPOSTEROUS STORY OF POSTCARD RECORDS

Dominique Dupuis :: PROGRESSIVE ROCK VINYL

Diese Coversammlung aus dem Genre Progressive Rock lohnt der Bilder wegen.

Jonathan Lethem :: TALKING HEADS – FEAR OF MUSIC. EIN ALBUM ANSTELLE MEINES KOPFES

Klug, originell, aber etwas arg kunstsinnig, diese Albumbetrachtungen des Starautors.


Die besten Noise-Cancelling-Kopfhörer für Hip-Hop-Fans
Weiterlesen