Highlight: Was wurde eigentlich aus… der Alternative-Rock-Band Live und ihrem Sänger Ed Kowalczyk?

Was wurde aus…

Tic Tac Toe: Comeback für 2020 angekündigt – Tour bereits in Planung

Tic Tac Toe werden 2020 ihre Reunion feiern und wieder live auf der Bühne stehen. Das berichtete am Mittwoch das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf die Homepage der Bookingagentur mpm-music.de.

Dort heißt es ganz konkret und in Versalien: „BACK ON STAGE IN 2020! DIE ERFOLGREICHSTE DEUTSCHE BAND DER 90’S EVER KOMMT ZURÜCK“.

So kündigt MPM Music das Comeback von Tic Tac Toe an

Wer nun hofft, Jazzy, Lee und Ricky hätten sich wieder gefunden und vertragen, muss sich in Geduld üben. Die Bookingagentur, die neben Shows von Tic Tac Toe Auftritte von dutzenden Acts aus den 90ern, 2000ern sowie dem Schlager- und Coverbandbereich vermittelt, räumt nämlich ein: „Zum jetzigen Zeitpunkt steht noch nicht fest, ob alle drei der Original-Bandmitglieder am Start sind, oder ob ein neues Mitglied die Band komplett machen wird. Wenn es News zur Besetzung der Band gibt, werden wir diese hier sofort veröffentlichen.“

Die abschließende Aufforderung „Sichern Sie sich jetzt aber schon die wenigen freien Termine für 2020!“ legt zudem den Verdacht nahe, dass Tic Tac Toe zwar wieder für Auftritte zur Verfügung stehen, eine Tour aber noch nicht gebucht ist. Auch ob Tic Tac Toe, in welcher Zusammensetzung auch immer, darüberhinaus neue Songs oder gar ein gemeinsames Album planen, ist noch nicht bekannt.

Tic Tac Toe wurden 1995 gegründet und veröffentlichten im April 1996 ihr nach ihnen selbst benanntes Debütalbum, welches sich allein in Deutschland über eine Million Mal verkaufte, und damit zu den kommerziell erfolgreichsten deutschen Popalben gehört. Wer sich nicht erinnern kann oder will: Tic Tac Toe bestand aus Lee (Liane Wiegelmann), Jazzy (Marlene Victoria Tackenberg) und Ricky (Ricarda Wältken) und machte Musik für Teenies (die sie auch selbst vorgaben zu sein).

Nur ein Jahr später erschien KLAPPE DIE 2TE. Das zweite Tic-Tac-Toe-Album konnte an den Erfolg des ersten anschließen, die Verkaufszahlen übertrafen das Debüt der Ruhrpott-Girlgroup sogar. Wie sich aber herausstellte, hatte die Plattenfirma die Mädels von Tic Tac Toe auf dem Papier jünger gemacht, als sie eigentlich waren: Lee war nicht, wie von der Firma Hecho Con Amor kommuniziert, 18 Jahre alt, sondern eigentlich 22 und bereits verheiratet.

Der Anfang vom Ende

Das aufwühlende Privatleben der Popsternchen wurde von diesem Zeitpunkt im Jahr 1997 an oft und gern von den deutschen Medien breitgetreten: Lees geheimer Ehemann nahm sich aufgrund von Beziehungsproblemen das Leben, Lee habe eine Zeit lang als Prostituierte gearbeitet, um ihre Drogensucht zu finanzieren, Ricky habe schwere psychische Probleme, wegen denen Tour-Termine von Tic Tac Toe abgesagt werden mussten.

Wegen letztgenannter Schlagzeile kam es auch zu der popgeschichtsträchtigen Auseinandersetzung bei der Pressekonferenz in München am 21. November 1997. Eigentlich hätte die Girlgroup einander Solidarität beweisen sollen, es wurde aber nur herumgestritten, bis die Tränen kamen. Dass drei erwachsene Frauen, für deren Karrieren eine positive Medienpräsenz besonders wichtig war, sich vor laufender Kamera so in die Haare kriegten, hatte es davor und danach in der Form nie wieder gegeben.

Der Höhepunkt des Streits: Lee, die weinend aus dem Raum gestürmt war, tauchte an der Tür wieder auf und schrie Ricky zu: „Wenn wir wirklich Freunde wären, dann würdest du so’n Scheiß überhaupt nicht machen! Du machst alles kaputt!“ Rickys Antwort: „Jetzt kommen wieder die Tränen auf Knopfdruck. Das kennen wir schon.“ Leider ist die gesamte Pressekonferenz anscheinend nicht im Internet auffindbar, doch Ausschnitte, die am selben Abend in der Harald-Schmidt-Show gezeigt wurden, haben es auf YouTube geschafft:

Bald nach diesem live übertragenen Streit verließ Ricky die Gruppe. Sarah Brahms ersetzte sie und gemeinsam mit ihr brachten Jazzy und Lee im Jahr 2000 das Album IST DER RUF ERST RUINIERT… heraus, das aber ziemlich erfolglos blieb: Einzig die zweite Single „Isch liebe disch” schaffte es kurzzeitig in die Top 20 der deutschen Charts. Nach dem Misserfolg wurde der Plattenvertrag von Tic Tac Toe nicht erneuert, die Girlgroup löste sich auf.

Was seitdem geschah: Comeback-Versuche

2005 versuchten Tic Tac Toe ein Comeback mit der Single „Spiegel”, Anfang 2006 erschien das passend benannte Album COMEBACK, welches das (vorerst) letzte in der Tic-Tac-Toe-Bandgeschichte werden sollte. Eine geplante Tour wurde von zehn auf drei Konzerte heruntergekürzt, weil schlicht und einfach so gut wie niemand Karten kaufen wollte. Das Interesse an Tic Tac Toe schien erschöpft, 2007 trennten sich die Mädels offiziell „für immer”.

Was Lee, Jazzy und Ricky seitdem so trieben? Lee ist angeblich Sicherheitsfachkraft, arbeitete eine Zeit lang für den Kölner Zoo und mutmaßlich zuletzt für das Kölner Adler-Schulungszentrum. Allem Anschein war Liane Wiegelmann seit Jahren nicht öffentlich auffindbar – dies wird zumindest auf einem Twitter-Account behauptet, über den nach Lee gesucht wurde.

Jazzy veröffentlichte als Jazzy-Marlene drei Solo-Singles (die letzte davon 2013), versuchte sich kurz als Musical-Darstellerin und war 2012 Kandidatin im „Dschungelcamp” – sie flog als vierte raus. 2017 sagte sie in einem Interview mit dem „Stern”, sie lebe jetzt mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Mann in Südfrankreich und habe „ihre Mitte gefunden”.

Ricky soll eine Ausbildung zur Grundschullehrerin begonnen, aber nie abgeschlossen haben. 2009 machte sie bei „Das Perfekte Promi-Dinner” mit.

2012 rotteten sich Ricky und Jazzy noch einmal zusammen, um eine Werbung für den Autovermieter „Sixt” zu drehen, für die die erste Tic-Tac-Toe-Single „Ich find dich scheiße…” in „Ich find Sixt scheiße” umgedichtet wurde. Lee wurde durch ein namenloses Model ersetzt.

Warum die Popgeschichte dennoch fairer mit Tic Tac Toe umgehen sollte und was man der Girlgroup anerkennen muss, hat ME-Autorin Julia Lorenz in ihrer Kolumnenrubrik „Verkannte Kunst“ aufgeschrieben. Darin heißt es unter anderem: „Wenn man also heute Acts wie SXTN (R.I.P.) als Pionierinnen preist, als mutige Vorkämpferinnen, die in einer männerdominierten Branche die Klappe weiter aufreißen als ihre Kollegen, tut man TicTacToe Unrecht: Sie haben das schon getan, als die Presse noch keine Lust hatte, Behauptungen wie „Ich ficke deine Mutter ohne Schwanz” auf ihren feministischen Gehalt abzuklopfen. Sondern sich lieber darauf stürzte, dass Lee mal in einem Bordell gearbeitet hat.“

MPM Music

Was wurde eigentlich aus… „E.T.“-Kinderstar Henry Thomas?
Weiterlesen