Spezial-Abo

Universal Music Group richtet eine Task Force zur Bekämpfung von Rassismus ein

von

Nach dem tragischen Todesfall des 46-jährigen George Floyds durch die Gewalt von vier Polizeibeamten in Minnesota, haben nicht nur viele prominente Menschen die Stimme erhoben und sich öffentlich gegen Rassismus und für Gleichheit ausgesprochen – auch einige Firmen möchten ihren Einfluss für den Kampf gegen Diskriminierung und Polizeigewalt nutzen. Eine davon ist nun auch die Universal Music Group: Laut eines Berichts des „Rolling Stone“ hat das Unternehmen die Gründung eines „Task Force for Meaningful Change“ (TFMC) und einen mit 25 Millionen US-Dollar dotierten „Change Fund“ angekündigt. Erste Zuschüsse aus dem „Change Fund“ gingen bereits an einige Organisationen, darunter „Black Girl Ventures“, „Black Lives Matter“ und „The Bail Project“.

In einem beigelegten Brief erklären die Co-Vorsitzenden des neugegründeten TFMC, worum es sich bei der Task Force genau handelt: „Die Probleme, mit denen wir uns befassen, sind nicht neu, und sie haben gewiss keine einfachen Lösungen, aber wir sind entschlossen, für einen echten, dauerhaften Wandel zu kämpfen“, sagen sie in dem offiziellen Schreiben. „Die UMG (Universal Music Group) hat Ressourcen bereitgestellt und uns ermächtigt, eine Task Force zu schaffen, die sowohl eine Ressource als auch ein Verbündeter für unsere interne und externe Gemeinschaft sein soll.“

Des Weiteren heißt es: „Die Task Force for Meaningful Change (TFMC) wurde als treibende Kraft für den andauernden Kampf für Gleichheit, Gerechtigkeit und Integration geschaffen. Unsere Aufgabe ist es, das Engagement des Unternehmens für die Auseinandersetzung mit und die Förderung von Toleranz, Gleichberechtigung und die Beseitigung von Vorurteilen innerhalb der UMG, der Musikgemeinschaft und der Welt insgesamt zu überprüfen. Es ist unsere Aufgabe, die Lücken und Mängel zu identifizieren und den Plan der UMG mit neuen Initiativen zu stärken – und alles liegt auf dem Tisch.“

Laut des „Rolling Stone“ soll sich die TFMC in sechs Schwerpunktbereiche aufteilen, damit diskriminierende oder rassistische Tendenzen innerhalb und außerhalb des Unternehmens auf Mikroebene untersucht werden können. Zu den Kernbereichen gehören Hilfe/Spenden, Global, interne/institutionelle Veränderungen, Partner, Programmierung/Kuration und Gesetzgebung/Öffentlichkeitspolitik. Am Ende des Briefes schreiben die Ko-Vorsitzenden der TFMC: „Wir wissen, dass unsere Gemeinschaft, unsere Kollegen, Künstler und Partner leiden. Wir spüren es und wir erleben es, aber wir sind auch voller Energie, für Veränderungen zu kämpfen. Wir bitten Sie, die Arme mit uns zu verschränken – wir wollen Ihre Stimme hören. Jetzt ist es an der Zeit, gehört zu werden!“



John Dolmayan (System Of A Down): „‚Black Lives Matter‘ ist ein Propagandamittel der Demokraten“
Weiterlesen