Highlight: Das solltest Du beachten, wenn Du Dein erstes Konzert organisierst

Berlin Festival: Unsere Empfehlungen für den Freitag

Das Berlin Festival steht vor der Tür, und da es bei diesem satten Line-up unmöglich sein wird, alle Bands zu sehen, haben wir hier ein paar Empfehlungen zusammengetragen, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet:

Zuallererst sei einmal die Newcomerin Grimes genannt, die mit ihrem Song „Oblivion“ ihr Händchen für kraftvolle und temporeiche Popsongs unter Beweis stellt. Gut durchdachten Disco-Pop gibt es von den Dänen der Band When Saints Go Machine, und Of Monsters And Men begeistern durch zuckersüße Songs die einige interessante Brüche aufweisen, wie etwa die Ska-Elemente in dem Song „Little Talks“.

In Puncto Pflichtterminen konnten wir uns sofort auf das Brandt Brauer Frick Ensemble einigen, deren rhythmisches Gefrickel einmal auf der Bühne in voller Besetzung, sowie im Club X-Berg als DJ-Set zu hören sein wird. Noch ein wenig expermineteller wird es mit Little Dragon, die, wie der Name bereits vermuten lässt, mit asiatischen Klängen arbeiten. Episch-dramatische Momente gibt es mit den Briten von Clock Opera, und dann hätten wir noch die Liste derer, die eigentlich keine Empfehlung mehr brauchen:

Aktueller Durch-die-Decke-Starter Nicolas Jaar, und die Isländer Sigur Rós, wären da zu nennen. Hercules & Love Affair treten als Soundsystem auf, was bestimmt einen Besuch wert ist. In der üblichen Besetzung gibt es hingegen die netten Briten von Metronomy, und We Have Band, die 2008 mit ihrem Song „Oh“ durchgestartet sind.


Grimes' Grafik-Designer im Interview: „Vielleicht können wir ja mal was für Elon Musk und Tesla machen!“
Weiterlesen