Böhmermann, Beisenherz, Brambach: Die Gewinner des Deutschen Fernsehpreis 2017 im Überblick

von

Am Donnerstagabend meldete sich nicht nur Jan Böhmermann mit einer neuen Staffel „Neo Magazin Royale“ zurück. In Düsseldorf wurde der Deutsche Fernsehpreis 2017 verliehen. Bittere Ironie: Im Fernsehen live übertragen wurde die Veranstaltung nicht, obwohl sie von Barbara Schöneberger moderiert wurde und naturgemäß ja einige Unterhaltungshighlights bereitgehalten haben müsste. Die Gewinner sind trotzdem bekannt: „Dschungelcamp“-Autor Micky Beisenherz und Comedian Oliver Polak gewannen mit ihrer Sendung „Das Lachen der Anderen“ einen Preis für Beste Comedy/Kabarett. „Tatort“-Kommissariatsleiter Martin Brambach wurde „Bester Schauspieler“ für seine Rollen in „Der Fall Barschel“ und „Wellness für Paare“, Sonja Gerhardt „Beste Schauspielerin“ für ihre Leistung im ZDF-Mehrteiler „Ku’damm 56“ und in „Jack The Ripper“. Und Jan Böhmermann durfte natürlich auch nicht fehlen: Er, sein Team und das ZDF gewannen für „Neo Magazin Royale“ einen Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltung Late Night“.

Die Nominierten und Gewinner des Deutschen Fernsehpreis 2017 im Überblick:

Beste Unterhaltung Primetime

  • Die Beste Show der Welt (ProSieben/Florida TV)
  • Grill den Henssler (VOX/ITV Studios Germany)
  • Ninja Warrior Germany (RTL/Norddeich TV)
  • The Voice of Germany (ProSieben/SAT.1/Talpa Germany)
  • Wer weiß denn sowas? XXL (ARD/NDR/UFA SHOW & FACTUAL)

Beste Unterhaltung Late Night

  • Luke! – Die Woche und ich (SAT.1/Brainpool TV)
  • NEO MAGAZIN Royale (ZDF/ZDFneo/Bildundtonfabrik)
  • PussyTerror TV (WDR/Brainpool TV)

Beste Persönliche Leistung / Moderation Unterhaltung

  • Elton (Alexander Duszat) für die Moderationen von 1,2 oder 3 (ZDF/KiKa/ORF/Nordmovie) / Das ProSieben Auswärtsspiel (ProSieben/Endemol Shine) / Schlag den Star (ProSieben/Raab TV) / Wer weiß denn sowas? (ARD/NDR/UFA SHOW & FACTUAL)
  • Jeannine Michaelsen für die Moderationen von Teamwork (ProSieben/Redseven Entertainment ), Die beste Show der Welt (ProSieben/Florida TV) und Ponyhof (TNT Comedy/Endemol Shine Germany)
  • Rocket Beans: Nils Bomhoff, Etienne Gardé, Daniel Budiman und Simon Krätschmer für die Moderationen von Rocket Beans TV (Rocket Beans Entertainment) und NITRO Autoquartett (RTL NITRO/Motor Presse TV)

Beste Comedy / Kabarett

  • extra 3 (ARD/NDR)
  • Das Lachen der Anderen (WDR/SEO Entertainment)
  • Sketch History (ZDF/HPR Bild und Ton /Warner Bros. Germany)

Bestes Factual Entertainment

  • Bares für Rares (ZDF/Warner Bros. Germany)
  • Die Höhle der Löwen (VOX/Sony Pictures)
  • Kitchen Impossible (VOX/Endemol Shine Germany)

Beste Information

  • auslandsjournal (ZDF)
  • Panama Papers – Im Schattenreich der Offshorefirmen aus der Reihe „Die Story im Ersten“ (ARD/NDR/WDR)
  • scobel (3sat/ZDF)

Beste Persönliche Leistung / Moderation Information

  • Harald Lesch in seinen Sendungen Faszination Universum, Leschs Kosmos und Terra X Lesch & Co (ZDF)
  • Christiane Meier für ihre Interviews im ARD Morgenmagazin (ARD/WDR)
  • Antonia Rados für ihr Erdogan-Interview vom 13.08.2016 (RTL/n-tv) sowie die Reportage Chaos vor Europas Haustür (RTL/infoNetwork)

Beste Dokumentation / Reportage

  • Erstickt im LKW – Das Ende einer Flucht aus der Reihe „Die Story im Ersten“ (ARD/NDR/WDR)
  • Der lange Arm des IS – Wie der Terror nach Europa kommt aus der Reihe „Die Story im Ersten“ (ARD/NDR/WDR)
  • Putins geheimes Netzwerk – Wie Russland den Westen spaltet aus der Reihe „Frontal 21 Dokumentation“ (ZDF)
  • Das Schicksal der Kinder von Aleppo – Neue Heimat Deutschland aus der Reihe „auslandsjournal – die doku“ (ZDF/ITV/PBS/ITN Productions)
  • Schöne neue Welt (ZDF/Eco Media TV-Produktion)

Bestes Infotainment

  • Galileo (ProSieben)
  • Das Jenke-Experiment (RTL/infoNetwork/Redaktion EXTRA)
  • Make Love (ZDF/gebrueder beetz)

Beste Sportsendung

  • Formel 1 – Saison 2016 (RTL)
  • Handball EM (ARD/NDR/WDR)
  • Tennis: Australian- und US-Open Finals der Damen (Eurosport)

Bester Fernsehfilm

  • „Auf kurze Distanz“ (ARD/WDR/UFA Fiction)
  • „Das weiße Kaninchen“ (SWR/ffpnewmedia)
  • „Duell der Brüder – Die Geschichte von Adidas und Puma“ (RTL/Zeitsprung/G5 Fiction)
  • „Familienfest“ (ZDF/Moovie)
  • „Terror – Ihr Urteil“ (ARD/Degeto/Moovie)

Bester Mehrteiler

  • „Der Fall Barschel“ (ARD/Degeto)
  • „Familie!“ (ZDF/Moovie)
  • „Ku’damm 56“ (ZDF/UFA Fiction)
  • „Mitten in Deutschland: NSU“ (ARD/SWR/BR/WDR/MDR/Degeto/Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg)
  • „Winnetou – Der Mythos lebt“ (RTL/Ratpack)

Beste Serie

  • „Club der roten Bänder“ (Vox/Bantry Bay)
  • „Morgen hör ich auf“ (ZDF/Network Movie)
  • „Tempel“ (ZDFneo/Polyphon)

Beste Schauspielerin

  • Anna Maria Mühe für „Mitten in Deutschland: NSU“ (ARD/SWR/Degeto/MDR/Gabriela Sperl für Wiedemann & Berg/Beta Film) und „Familie!“ (ZDF/Moovie)
  • Jutta Hoffmann für „Ein Teil von uns“ (ARD/BR/Constantin Television)
  • Katharina Marie Schubert für „Wellness für Paare“ (ARD/WDR/Riva) und „Wer aufgibt ist tot“ (ARD/Degeto Film/SWR)
  • Petra Schmidt-Schaller für „Ein gefährlilches Angebot“ (ZDF/ZDFneo/Moovie), „Das Dorf des Schweigens“ (ZDF/Network Movie) und „Ein Mann unter Verdacht“ (ZDF/die film)
  • Sonja Gerhardt für „Ku’damm 56“ (ZDF/UFA Fiction) und „Jack the Ripper“ (Sat.1/Pantaleon Entertainment/Fireworks Entertainment)

Bester Schauspieler

  • Edin Hasanovic für „Auf kurze Distanz“ (ARD/WDR/Degeto Film/UFA Fiction) und „Familie Braun“ (ZDF/Polyphon/Quantum Film/Das kleine Fernsehspiel)
  • Ken Duken  für „Tempel“ (ZDFneo/Polyphon) und „Duell der Brüder“ (RTL/Zeitsprung/G5 Fiction)
  • Lars Eidinger für „Familienfest“ (ZDF/UFA Fiction) und „Terror – Ihr Urteil“ (ARD/rbb/Degeto/Moovie/Beta Film)
  • Martin Brambach für „Der Fall Barschel“ (ARD/Degeto/Zeitsprung) und „Wellness für Paare“ (ARD/WDR/Riva)
  • Wotan Wilke Möhring für „Winnetou“ (RTL/Ratpack)

Beste Regie

  • Sherry Hormann für „Tödliche Geheimnisse“ (ARD/ORF/Degeto/Gabriela Sperl)
  • Philipp Kadelbach für „Auf kurze Distanz“ (ARD/WDR/Degeto/UFA Fiction)
  • Lars Kraume für „Terror – Ihr Urteil“ (ARD/rbb/Deget/Moovie/Beta Film) und „Familienfest“ (ZDF/UFA Fiction)

Bestes Buch

  • Annette Hess für „Ku’damm 56“ (ZDF/UFA Fiction)
  • Arne Nolting und Jan-Martin Scharf für „Club der roten Bänder“ (VOX/Bantry Bay)
  • Holger Karsten Schmidt für „Auf kurze Distanz“ (ARD/WDR/Degeto/UFA Fiction), „Das weiße Kaninchen“ (ARD/SWR/ffp newmedia) und „Jack the Ripper“ (SAT.1/Pantaleon Entertainment/Fireworks Entertainment)

Beste Kamera

  • Frank Lamm für „Mitten in Deutschland: NSU – Heute ist nicht alle Tage: Die Täter“ (ARD/SWR/Degeto Film/MDR/Gabriela Sperl für Wiedemann & Berg/Beta Film)
  • Sten Mende für „Winnetou“ (RTL/Rat Pack/Mythos Film/Rialto)
  • Christian Stangassinger für „Tempel“ (ZDFneo/Polyphon)

Bester Schnitt

  • Benjamin Hembus für „Brief an mein Leben“ (ZDF/Bavaria Film)
  • Andreas Radtke für „Der Fall Barschel“ (ARD/Degeto/Zeitsprung)
  • Claudia Wolscht für „Die Zielfahnder – Flucht in die Karpaten“ (ARD/WDR/Degeto/Wiedemann & Berg)

Beste Musik

  • Manu Kurz und Alexander Maschke für „Morgen hör ich auf“ (ZDF/ Network Movie)
  • Heiko Maile für „Winnetou“ (RTL/Rat Pack/Mythos Film/Rialto Film)
  • Sven Rossenbach und Florian van Volxem für „Das weiße Kaninchen“ (ARD/SWR/ffp newmedia)

Beste Ausstattung

  • Julian Augustin und Pierre Pfundt (Szenenbild) für „Duell der Brüder – Die Geschichte von Adidas und Puma“ (RTL/Zeitsprung/G5 Fiction)
  • Matthias Müsse für „Winnetou“ (RTL/Rat Pack/Mythos Film/Rialto Film)
  • Maria Schicker (Kostüm) und Lars Lange (Szenenbild) für „Ku’damm 56“ (ZDF/UFA Fiction)


Der Künstler, das Arschloch: Wie sexuelles Fehlverhalten unser Kunstverständnis ändert
Weiterlesen