Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: Zum 40. Todestag von Ian Curtis: Joy Divisions Vermächtnis

Exklusiv-Interview mit Pussy Riot in voller Länge!

Zwei der drei inhaftierten Pussy-Riot-Sängerinnen bleiben in Haft und müssen ins Straflager. Das hat das Moskauer Gericht am Mittwoch entschieden. Nadeschda Tolokonnikowa (22), und Maria Alechina (24), sind damit zu zwei Jahren Haft im Straflager verurteilt. Jekatarina Samuzewitsch (30), wurde frei gelassen. Ihre Haftstrafe wird in eine Bewährungsstrafe umgewandelt. Am 17. August wurden die drei Pussy-Riot-Mitglieder wegen „Anstiftung zum religiösen Hass“ schuldig gesprochen.

Für die November-Ausgabe des Musikexpress, ab dem 11. Oktober im Handel, hatten wir ein Interview mit Nadeschda Tolokonnikowa geführt. Über ihre Anwälte gelang es dem Musikexpress, Tolokonnikowa, dem politischen Kopf der Truppe, Fragen zukommen zu lassen. Am 14. September konnten die mit Kugelschreiber auf Karopapier geschriebenen Antworten aus dem Knast geschmuggelt und uns übersendet werden.

Von Arno Frank und Severin Mevissen.

Lieber Musikexpress! Leider versucht die SIZO (Abkürzung für die Untersuchungshaftanstalt – Anm. d. Ü.) zu verhindern, dass wir unseren Anwälten Texte übergeben und sie diese aus der Gefängniszelle herausbringen. Die von mir schon einmal geschriebenen Antworten wurden mir weggenommen. Deshalb nun ein zweiter Versuch – schnell und notgedrungen kurz.

Könnten Sie die Situation und Umgebung beschreiben, in der Sie sich befinden? Ihre Gefängniszelle, die Einrichtung, den Tages­ablauf … Inwieweit wird sich alles ändern nach Ihrer Verlegung in die Strafkolonie?

Alltagsgegenstände haben mich nie besonders beschäftigt. Deshalb kann ich nichts Besonderes anmerken: eiserne Doppelstockbetten, eiserne Nachttische, ein Tisch. Äpfel und Orangen, die uns Unterstützende geschickt haben (dafür sind wir ihnen unendlich dankbar, da das Gefängnisessen „auf Hundefett basiert“ wie man bei uns sagt, also ungenießbar ist). Aufstehen: 6.00 Uhr. Nachtruhe: 22.00 Uhr. Die ganze Zeit über schreibe ich, lese oder nehme an Seminaren teil zu politischen und sozialen Themen, die wir unter Mitinsassen veranstalten. Wie es weitergeht in der Strafkolonie, wird die Zeit zeigen.

Haben Sie Kontakt mit Maria und Jekaterina?

Nein. Isolation.



Xavier Naidoo im Interview: „Ich bin ein Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe“
Weiterlesen