Unsere (Geheim-)Tipps

Female-Rap: Die 10 besten (unbekannten) Platten weiblicher HipHop-Künstlerinnen

von

Selbstverständlich ist „Female Rap“ kein Genre. Aber: Wenn man versteckte HipHop-Juwelen entdecken will, dann sollte man endlich einen Blick auf seine weiblichen Künstlerinnen werfen. Denn in nahezu keinem anderen Fach sind Frauen so unterrepräsentiert, in Bestenlisten muss man sie mit der Lupe suchen. Dabei gibt es viele sehr gute, auch sehr gute frühe HipHop-Platten von Rapperinnen. Annett Scheffel hat zehn davon für uns ausgesucht.

MC Lyte LYTE AS A ROCK (1988)

Damals schrieb MC Lyte Popgeschichte. Auch wenn andere schon mit Singles und EPs Pionierarbeit geleistet hatten (siehe Roxanne Shanté): LYTE AS A ROCK war die erste Solo- LP einer Rapperin – die Blaupause für alle Latifahs, Missys und Nickis nach ihr. Als eine der wenigen Frauen im Boys Club dieser Zeit war MC Lyte herrlich unbeirrt. Keine Quoten-Rapperin, sondern eine proud heavy lady und nicht nur als Sprachakrobatin besser als die allermeisten: cooler als Big Daddy Kane, geistreicher als Boogie Down Productions, tougher als Salt-N-Pepa, aber genauso frech. Viele ihrer Breakbeat-Tracks haben einen feministischen Unterton, ruhen sich darauf aber nie aus.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Roxanne Shanté BAD SISTER (1989)

In einer Zeit, als Rap noch Wortkampf war, war Roxanne die erste Queen of Rap: die Stimme eher hoch und schrill, aber von roher Energie, die Texte clever, sexy, unverfroren und rhythmisch so auf den Punkt, dass sie auch über den schweren, rauschenden Bass-Beats der Ära immer scharfkantig klingen. Ihre erste LP erschien fünf Jahre nachdem sie als 14-jähriges Zahnspangen-Kid aus einer Sozial bausiedlung in Queens zur Lokalheldin wurde (die Single „Roxanne’s Revenge“ verkaufte sich allein in New York eine viertel Million Mal und beeinflusste den jungen Nas) und hat alles, was eine gute Rap-Platte braucht: solide Dance-Tracks („Go On Girl“), conscious Ratschläge zur Emanzipation („Independent Woman“), selbstbewussten Sex-Talk („Fatal Attraction“) und lautes Revierverhalten („Bad Sister“) – alles mit viel Humor und Flow.



Konzerte selbst organisieren: Ein Glossar für angehende Konzert-Veranstalter
Weiterlesen