Spezial-Abo

Festival-Rückblick: So schön war’s beim Maifeld Derby 2015

von

Pferde sind was für Mädchen. Striegeln, füttern und reiten, daran haben Jungs einfach kein Interesse. Beim Maifeld Derby ist das ein bisschen anders. Wer sich hier zur sogenannten Steckenpferd-Dressur anmeldet, zeigt auf einem von ihm selbst ausgewählten Holzgaul, welche Performance-Skills er in Sachen Dressursport hat. Am Ende verteilt eine mehr oder minder qualifizierte Jury brav Medaillen. Tatsächlich nicht nur an Mädchen.

Die Pferdethematik ist damit allerdings abgehakt und das Entertainment-Programm auf dem Maifeld Derby 2015 auch schon in Gänze erklärt. Fotoautomaten, Schmink- und Bastelecken sucht man vergebens. Dafür bekommen die Besucher etwas Kunst und eine handvoll Food-Stände geboten. Und natürlich eine große Getränke-Auswahl. Die rein alkoholische Flüssignahrung kommt ja bekanntlich ohnehin den meisten entgegen.

Maifeld Derby 2015: Ein Festival-Wochenende, das einige Überraschungen mit sich brachte

Das erste musikalische Highlight des Maifeld Derby 2015 findet am frühen Freitagabend statt: Motorama aus Russland spielen auf der Fackelbühne unter freiem Himmel. Wer die Post-Punk-Band schon einmal live erleben durfte, weiß, dass es nicht ungewöhnlich ist, wenn Sänger Vlad Parshin zum düsteren Sound gekonnt die Hüften kreisen lässt und am Ende des Auftritts gerne etwas zerstört. Dieses Mal sind es die Saiten seiner Gitarre, die er beim letzten Song wie im Wahn zum Reißen bringt. Ein leidenschaftlicher Auftakt für ein Wochenende, das noch einige Überraschungen mit sich bringen wird.

In die Bredouille der zeitgleichen Slots gerät man, trotz überschaulicher Festival- und Line-Up-Größe, tatsächlich schon am ersten Tag. Gisbert zu Knyphausen, die viel versprechende Newcomerin Soak und Morgan Delt spielen parallel. Jetzt kommt es mehr denn je auf generelle Vorlieben, gepaart mit der momentanen persönlichen Befindlichkeit an. Um in die richtige Stimmung für den späteren Auftritt der Allah-Las zu kommen, ist Morgan Delt der ideale Woodstock-Feeling-Starter. Die Band tritt im kleinen Brückenawardzelt auf. Vier Worte reichen aus, um ihre Show zusammenzufassen: Tambourin und lange Haare.



#aufgalopp21: Die Crowdfunding-Kampagne des Maifeld Derbys geht in die letzte Runde
Weiterlesen