Hotlist 2017: Haiyti könnte die Königin des „neuen“ Deutschrap werden

von

Deutschsprachiger HipHop ist in den vergangenen zwei, drei Jahren ein paar Mal scharf abgebogen. Hat sich vergnügt im Kreis gedreht und dabei die muckerhafte Patina, die sich mit der Zeit über jedes Genre legt, abgeschüttelt. Money Boy, den alle zunächst für einen Witz hielten, LGoony, Young Hurn: Das Genre hat mittlerweile seine eigene Jugendbewegung, die mit den Altvorderen musikalisch nicht mehr viel zu tun hat, was keinesfalls fehlende gegenseitige Wertschätzung bedeutet: Haiyti etwa wurde von Haftbefehl und Xatar auf deren aktuellem Album DER HOLLAND JOB gefeatured.

Haiyti – Angst (prod. Die Achse) auf YouTube ansehen

Was Haiyti hier vor allem zeigte, war ihre enorme Wandlungsfähigkeit. Denn eigentlich lagen ihre Kernkompetenzen in den letzten Monaten woanders. In Songs wie „Sergio“ und „Pete Doherty“ besang sie zu verschleppten Beats irgendwo zwischen Trap, R’n’B-Mutationen und Bassmusik einen schrägen Kosmos, in dem Geld, Sportbekleidung und Rauschmittel die größten Rollen spielten. Zunächst wirkte das eher DIY, im aktuellen Video „Halleluja“ hebt sie aber bereits mit dem Hubschrauber ab und trägt plötzlich Pelz und Stiefel. Mit dabei: Money Boy, der sich mittlerweile Why SL Know Plug nennt.

Haiyti feat. Why SL Know Plug – Halleluja (prod. YuPanther) auf YouTube ansehen

Am 27. Januar erscheint nun die neue EP der Kunststudentin, die eigentlich Ronja Zschoche heißt, eine Zusammenarbeit mit dem Produzentenprojekt Die Achse. „Sie fragen mich, ob ich was weiß. Sie fragen mich, ob ich was weiß. Ich trink meinen Whiskey auf Ice. Die Zeit kann vergehen, du bleibst“, rappt sie hier. Auf den ersten Blick erschließt sich das überhaupt nicht, besitzt aber dennoch eigenartige Gefühlstiefe. Genau das ist vielleicht die Klammer, die alle Songs zusammenhält. Ein paar hingerotzte Claims, bisweilen völlig verplant wirkende Hilferufe aus dem Auto-Tune-Off und eine ungeheuer starke Bildsprache. Aus alldem formuliert Haiyti Wahrheiten, die weit über den HipHop hinaus strahlen, deren Gestus dem Punk nahestehen, die aber durchaus auch die Basis für riesige Pophits bilden könnten. Aber wer weiß, ob Haiyti das überhaupt möchte.

t:Hotlist 2017: Haiyti könnte die Königin des „neuen“ Deutschrap werden


Unterkühlt, distanziert und trotzdem drastisch: Dieses Hamburger Quintett macht reflektierten Pop für digitalisierte Herzen.auf Musikexpress ansehen


So will Xatar junge Künstler*innen in seinem Goldmann Tower fördern
Weiterlesen