James Blake färbt sich die Haare blond für Frank-Ocean-Cover

von

Im Januar dieses Jahres teilte James Blake ein Video auf Instagram, in dem er Frank Oceans Song „Godspeed“ coverte. Der ruhigen und intimen Klavierversion folgte nun eine offizielle Studioveröffentlichung des Covers. Das dazu veröffentlichte Musikvideo zeigt Blake in einer Nahaufnahme, nur von Kerzenlicht beschienen. Das Besondere daran: Der britische Musiker färbte sich für diesen Anlass die Haare platinblond – passend zu dem Albumtitel von Oceans Album BLONDE.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Ob dies eine eher zufällige Überschneidung oder eine bewusste Hommage an das Album ist? Die Wahl des Covers kommt jedenfalls nicht von irgendwo her: James Blake hat bei der offiziellen Albumversion von Frank Oceans Titels sowohl die Produktion als auch das Arrangement übernommen. Zudem hat er den Song bereits mehrfach live zum Besten gegeben. Beide Versionen sind eindringlich und roh – doch während der Originaltitel einige sanfte Gospelelemente aufzuweisen hat, wird James Blake in seinem Cover nur von einem Klavier begleitet. Hört Euch hier beide Versionen im Vergleich an:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

James Blakes Version von „Godspeed“ ist nicht sein einziges Cover aus der jüngeren Zeit: Während des Coronavirus-Lockdowns hat der 31-jährige Sänger eine Vielzahl von eigenen Songversionen auf seinem Instagram-Kanal geteilt, darunter „A Case Of You“ von Joni Mitchell, „No Surprises“ von Radiohead, „Come As You Are“ von Nirvana und „When the party’s over“ von Billie Eilish. Zudem erschienen dieses Jahr bereits zwei neue Songs des Künstlers – das experimentelle „You’re Too Precious“ und die elektronisch angehauchte Ballade „Are You Even Real?“


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Spotify-CEO Daniel Ek meint, Künstler*innen sollten einfach mehr arbeiten, um über die Runden zu kommen
Weiterlesen