Kele Okereke bestreitet Bloc-Party-Split: „Vieles ist übertrieben worden“

von
Kele Okereke mit Bloc Party live beim Hurricane 2013. Offenbar trennt sich seine Band nun doch nicht.

Die vermeintliche Trennung von Bloc Party galt bereits als ausgemachte Sache: Noch im Juni kündigte Bloc-Party-Gitarrist Russell Lissack eine längere Auszeit seiner Band an, wenig später fand sich im Gästebuch des Rock-A-Field-Festivals die Nachricht „Bloc Party is Dead. Bye Bye!“. Jetzt aber macht Sänger und Gitarrist Kele Okereke den Fans der Band wieder Hoffnung: „Vieles ist übertrieben worden“, sagt er im Interview mit dem Musikexpress. „Wir waren damals gerade am Ende einer Welttournee, die eineinhalb Jahre gedauert hat. Ich schätze, was Russell in dem Interview gemeint hat, war, dass wir einfach wieder mehr Zeit für unsere Freunde und Familien brauchen.“

Bereits 2009 legten Bloc Party nach ihrem dritten Album INTIMACY und der Single „One More Chance“ eine Pause ein, in der sich alle Bandmitglieder eigenen Projekten widmeten. Die Zukunft der Band schien damals ungewiss. Zwei Jahre später kamen Kele, Russell, Gordon Moakes (Bass) und Matt Tong (Schlagzeug) jedoch wieder zusammen, um ihre vierte gemeinsame Platte FOUR aufzunehmen. „Worauf wir uns als Band einigen können, ist, dass die Pause zwischen INTIMACY und FOUR wichtig für uns war, um weiterhin zusammen Musik machen zu können“, sagt Kele Okereke heute. „Du kannst diesen Rhythmus Studio-Tour-Studio nicht ewig mitmachen. Da wirst du verrückt. Nach zehn Jahren wissen wir, wie es läuft, und wollen unser Leben besser planen. Wir haben schon vorher Pausen gemacht. Das ist nichts, vor dem man Angst haben müsste.“

Bis die Band wieder mit eigener Musik von sich hören lässt, können sich Fans mit einem von Okereke zusammengestellten Mix-Tape die Zeit vertreiben: BLOC PARTY TAPES erscheint am 14. Oktober bei !K7 und enthält neben Beiträgen von Künstlern wie Do Make Say Think und Wiley einen neuen Remix des Bloc-Party-Songs „Obscene“. Zuletzt veröffentlichten Bloc Party die EP THE NEXTWAVE SESSIONS.

🌇Bilder von "Die Indie-Klasse von 2005: Was Art Brut, Kaiser Chiefs und The Libertines heute machen" jetzt hier ansehen


Naked Solidarity: Berlinerin entwirft feministischen Charity-Nacktkalender
Weiterlesen