MTV Video Music Awards 2016: Über diese 4 Dinge muss gesprochen werden

von

Gestern Abend wurden zum bereits 33. Mal die MTV Video Music Awards verliehen. Dieses Jahr fand die Veranstaltung erstmal nach langer Zeit nicht in Los Angeles, sondern im New Yorker Madison Square Garden statt – und mit dem Umzug in den „Big Apple“ kam auch sogleich wieder der Gesprächsstoff zustande, der diese Preisverleihung seit jeher interessant machte. Über diese 4 Dinge muss im Nachhinein gesprochen werden.

Beyoncé lädt die Mütter von Polizeigewaltopfern zur Gala ein

Beyoncé ist für ihr politisches Engagement bekannt. Wiederholt prangerte sie die Polizeiwillkür und Gewalt gegenüber Schwarzen in den USA an, mit ihrem aktuellen Album LEMONADE statutierte sie sich endgültig als Wortführerin im Kampf der Frauen für Gleichberechtigung und Eigenständigkeit. Zu den VMAs lud „Queen B“ die Mütter von vier von der Polizei erschossenen schwarzen Männern ein, sie auf dem roten Teppich zu begleiten. Trayvon Martin, Eric Garner, Mike Brown und Oscar Grant: Sie alle verloren ihr Leben nach brutalen Angriffen der Polizei. Alle Mütter, abgesehen von Grants, spielten in Beyoncés Film „Lemonade“, der ihre Albumveröffentlichung begleitete, eine wichtige Rolle und sind seit dem Ableben ihrer Söhne zu Ikonen im Kampf gegen Rassismus und Ressentiments geworden.

 

Desiigner verkackt Freestyle

Desiigner hat in diesem Jahr seinen Durchbruch geschafft. Der Zögling von Kanye West landete mit seinem Hit „Panda“ auf Platz 1 der US-Billboard-Charts und war sichtlich aufgeregt, das erste Mal über den roten Teppich der VMAs stolzieren zu dürfen. Wenn man dann auch noch direkt zum Interview geladen wird, kann es ganz schnell passieren, das es einem die Sprache verschlägt. So geschehen beim Nachwuchs-Rapper. Weder verstand er die Anspielung der Moderatorin, wann denn der passende Remix zu seinem Lachs-farbenen Anzug kommen würde („Panda“, „Salmon“, beides Tiere, witzig, nicht wahr?) noch war er auf einen kleinen Freestyle vorbereitet und drückte nur ein paar äußerst verstörende Töne aus seinem Mund. Was ist bloß aus HipHop geworden?

 

Drake steckt im Stau fest

Dass New York Citys Straßen nicht gerade für ihren fließenden Verkehr bekannt sind, sollte auch in Toronto bekannt sein. Da hilft es oftmals, einfach ein paar Minuten früher loszufahren. Fünf Minuten zu früh dran zu sein, ist nicht so schlimm wie fünf Minuten zu spät zu sein. Sollte sich Drake das nächste Mal lieber zu Herzen nehmen. Der kanadische Rapper verpasste nämlich nicht nur die Eröffnung des Abends durch Rihanna, sondern auch die Preisverleihung für das beste HipHop-Video. Wäre nur halb so wild gewesen, wäre er nicht für „Hotline Bling“ nominiert gewesen – und hätte das Ding dann auch noch gewonnen. So stand Laudator P.Diddy schlussendlich ohne Gewinner da, sackte den Preis ein und gab dem Publikum die Info durch, dass „Drizzy“ im Stau stecke. Blöd gelaufen.

 

Drake kam doch noch an und gestand Rihanna seine Liebe

„Sie ist jemand, den ich liebe, seit ich 22 bin“ – okay, Drake, nur schade, dass dich RiRi schon vor geraumer Zeit in den Wind geschossen hat. Als wäre dieser Moment nicht peinlich genug gewesen – schaut auf Rihannas Augenrollen! Purer Zucker –, setzte „Drizzy“ bei der Verleihung des Michael Jackson Video Vanguard Awards, so etwas wie der Ehren-Oscar der VMAs, den Rihanna mit ihren schmalen 28 Jahren bereits dieses Jahr kassieren durfte, zum Kuss auf ihren Mund an und holte sich stattdessen einen dezenten Korb ab. So etwas nennt man dann wohl „Ge-riendzonet“.

 

Die Liste aller Gewinner könnt Ihr Euch hier ansehen:

Video of the Year:
Adele – “Hello”
Beyoncé – “Formation” — WINNER
Drake – “Hotline Bling”
Justin Bieber – “Sorry”
Kanye West – “Famous”

Best Female Video:
Adele – “Hello”
Beyoncé – “Hold Up” — WINNER
Sia – “Cheap Thrills”
Ariana Grande – “Into You”
Rihanna ft. Drake – “Work” (short version)

Best Male Video:
Drake – “Hotline Bling”
Bryson Tiller – “Don’t”
Calvin Harris ft. Rihanna – “This Is What You Came For” — WINNER
Kanye West – “Famous”
The Weeknd – “Can’t Feel My Face”

Best Collaboration:
Beyoncé ft. Kendrick Lamar – “Freedom”
Fifth Harmony ft. Ty Dolla $ign – “Work From Home” — WINNER
Ariana Grande ft. Lil Wayne – “Let Me Love You”
Calvin Harris ft. Rihanna – “This Is What You Came For”
Rihanna ft. Drake – “Work” (short version)

Best Hip Hop Video:
Drake – “Hotline Bling” — WINNER
Desiigner – “Panda”
Bryson Tiller – “Don’t”
Chance The Rapper – “Angels”
2 Chainz – “Watch Out”

Best Pop Video:
Adele – “Hello”
Beyoncé – “Formation” — WINNER
Justin Bieber – “Sorry”
Alessia Cara – “Wild Things”
Ariana Grande – “Into You”

Best Rock Video:
All Time Low – “Missing You”
Coldplay – “Adventure Of A Lifetime”
Fall Out Boy ft. Demi Lovato – “Irresistible”
twenty one pilots – “Heathens” — WINNER
Panic! At The Disco – “Victorious”

Best Electronic Video:
Calvin Harris & Disciples – “How Deep Is Your Love” — WINNER
99 Souls ft. Destiny’s Child & Brandy – “The Girl Is Mine”
Mike Posner – “I Took A Pill In Ibiza”
Afrojack – “SummerThing!”
The Chainsmokers ft. Daya – “Don’t Let Me Down”

Breakthrough Long Form Video:
Florence + The Machine – The Odyssey
Beyoncé – Lemonade — WINNER
Justin Bieber – PURPOSE: The Movement
Chris Brown – Royalty
Troye Sivan – Blue Neighbourhood Trilogy

Best New Artist:
Bryson Tiller
Desiigner
Zara Larsson
Lukas Graham
DNCE — WINNER

Song of Summer Presented by Verizon:
Calvin Harris featuring Rihanna – “This Is What You Came For”
The Chainsmokers featuring Halsey – “Closer”
Drake featuring Kyla & Wizkid – “One Dance”
Fifth Harmony featuring Fetty Wap – “All In My Head (Flex)” — WINNER
Justin Timberlake – “Can’t Stop The Feeling”
Kent Jones – “Don’t Mind”
Major Lazer featuring Justin Bieber MØ– “Cold Water”
Nick Jonas featuring Ty Dolla $ign – “Bacon”
Selena Gomez – “Kill ‘Em With Kindness”
Sia – “Cheap Thrills”


James Blake hat seine „COVERS“-EP veröffentlicht – hier streamen
Weiterlesen