Highlight: Pearl Jam: Die Geschichte des Eddie Vedder (und der buntesten Bühnenhemden)

ME 11/2018

Der neue Musikexpress mit Aphex Twin, Cat Power, Ennio Morricone und #wirsindmehr – jetzt am Kiosk

Hold On, wir verbinden kurz mit dem Editorial aus der Printredaktion:

Unser Interview mit Richard D. James, den sie Aphex Twin nennen (und der sehr selten Interviews gibt, weil es bislang ja gut ohne ging und die ganze Schweigerei den Mythos um seine Person obendrein noch füttert), fand an einem Dienstagnachmittag im späten September statt.

Da hatte unser Wunschautor Arno Frank eigentlich einen anderen Auftrag. Er war unterwegs für eine Reportage über die Seenotrettung im Mittelmeer. Trotzdem wollte er das Interview unbedingt machen, von wegen Wunschinterviewpartner. Also saßen wir hier auf Kohlen und Herr Frank irgendwo auf dem Meer und alle dachten: „Ob das wohl gut geht?“

Und dann meldete er sich endlich, am späteren Dienstagnachmittag. Er schrieb uns: „Es gibt Momente, da verfluche ich meinen Job. Um 13 Uhr dümpele ich noch buchstäblich antriebslos auf der Ägäis vor Lesbos, weil der Außenbordmotor des Schlauchboots ausgefallen ist, mit dem ich vom Seenotretter zurück an Land gebracht werden sollte. Erst nach einer Viertelstunde bekommen wir ihn wieder zum Laufen.

Im Hotel bin ich gerade rechtzeitig für das Interview, eine Minute später klingelt’s. Und dann bricht die Leitung zusammen, wegen dieser Vermittlungsscheiße (‚I’ll connect you, hold on!‘). Immer wieder ist er weg, immer nach 40 Sekunden, in denen ich ohnehin kaum was verstehen konnte.

Ich dachte: ,Der bricht das jetzt ab, wenn er nur halb so pissed ist wie ich.‘ Das war nur Gestammel und tuuut, tuuut. Und dann ruft er mich persönlich an: ‚I was pissed, so I thought I’ll just call you.‘ Wir haben dann statt der zugesagten 35 Minuten eine ganze Stunde geredet. Das sind die Momente, in denen ich meinen Job liebe!“

Der Musikexpress 11/2018 – die Themen im Überblick:

Aphex Twin

Richard D. James alias Aphex Twin gibt nur sehr, sehr selten Interviews – und wenn, dann redet er gerne wirr. Anlässlich seiner neuen EP „Collapse“ hat er für uns eine Ausnahme gemacht und zum Hörer gegriffen. Ein Gespräch über U-Boote, Kinder und Obsessionen.



Die 50 besten Platten des Jahres 2019
Weiterlesen