Spezial-Abo

Alice Boman Dream On


PIAS/Rough Trade (VÖ: 24.1.)

von

Auf DREAM ON thematisiert die schwedische Singer/Songwriterin Alice Boman verschiedene Stadien einer verlorenen Liebe: Vom Kennenlernen („Heart On Fire“), über die Erinnerung an den letzten gemeinsamen Abend („Wish We Had More Time“) bis hin zu den nicht weichen wollenden Gedanken an den Ex-Partner („The More I Cry“).

🛒  „DREAM ON“ bei Amazon.de kaufen

Abseits der herzschmerzgetränkten Texte kommt das Debütalbum der Schwedin musikalisch überaus sanft und sinnlich daher: Boman paart Einflüsse aus Indie-Pop mit Elementen aus Dream Pop und Folkrock. Das klingt dann mal nach Cat Power, mal nach Mazzy Star oder auch nach den frühen Beach House.

Alice Boman – Everybody Hurts (Official Video) auf YouTube ansehen

Das Album, produziert von Fabian Prynn und Patrik Berger – Letzterer arbeitete bereits mit Popgrößen wie Robyn oder Charli XCX zusammen – kommt textlich wie musikalisch überaus kohärent daher. Im einheitlichen, verträumten Klanggewand koexistieren sphärisch-ausufernde Dream-Pop-Songs wie „This Is Where It Ends“ neben glasklaren Indie-Pop-Perlen wie „Don’t Forget About Me“, dessen wunderbare Synth-Pop-Hook einem gefühlt ewig im Kopf herumschwirren wird.

Alice Boman beweist ein außerordentliches Gespür für packende Melodien und Liebes­lyrik fernab der Klischees. Ein Album, so harmonisch, so schwelgerisch, dass es wie gemacht ist für die Wintermonate.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ital :: Dream On

House-Musik, für die der richtige Tanzboden noch erfunden werden muss. Bereits das zweite Album des Produzenten aus Brooklyn im laufenden...


„Musik Bewegt“: Alles, was Ihr über die gemeinnützige Plattform wissen solltet – und wer warum mitmacht
Weiterlesen