Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Björk Vulnicura


One Little Indian/Rough Trade

Der Vorgänger BIOPHILIA war durchaus ein Werk der Wissenschaft. Björk sang über Atome und Elemente, verpackte die Musik in ein aufwendiges, multimediales Applikationspaket und ermunterte ihre Hörer, selber zu forschen. Es war ein großer Auftrag. Manch einer war überfordert: Mal einfach wieder schöne Lieder von Björk, das wäre doch mal was. Bitte sehr: „Stone Milker“, der erste Song der neuen Platte. Schöner kann es nicht werden. Panoramastreicher, so weit das Ohr reicht, und Björk singt dazu unverfälscht über echte Gefühle: Darüber, dass Momente der absoluten Klarheit selten sind. Dass es hübsch wäre, Gefühle zu synchronisieren, die gewohnten Koordinaten wiederzufinden. Einen Stein zu melken, darum geht es. Gefühle zu erzeugen, bei einem Menschen, dessen Herz eingefroren zu sein scheint. Es ist ein Lied über den geheimnisvollen Anfang einer schwierigen Beziehung, und diesem Anfang wohnt tatsächlich ein Zauber inne.

Fünf weitere Songs folgen, in denen Björk die Geschichte dieser Beziehung weitererzählt. „Lion Song“ handelt von der Unmöglichkeit, dieses Herz zu zähmen; in „History Of Touches“ wacht die Protagonistin mitten in der Nacht auf und kuschelt sich an. Björk war in ihren Liedern schon immer daran interessiert, Intellekt und Gefühl zu vereinen. So sehr in Richtung Emotionalität ist ihre Musik jedoch schon lange nicht mehr ausgeschlagen.

Das erste Drittel des Albums ist ein berührendes und erhabenes Erlebnis, dann schlägt die Stimmung um. Es wird düsterer, komplexer, existenzialistischer. „Black Lake“ erhält mittendrin einen pulsierenden Beat, die Körperlichkeit hält Einzug. Co-Produzent Arca hat einen grandiosen Job gemacht, er hält die Balance zwischen den Streichern, den Stimmen und den Beats, die an dieser Stelle immer prominenter werden.

Ein weiterer Bruch auf der Platte ist „Atom Dance“, Song Nummer sieben. Die Beziehung ist vorbei, jetzt startet die Transzendenz. Aus dem Nichts kapert Antony Hegarty als Gastsänger das Stück, es geht um Männlichkeit und Tanz, Natur und Tod. Man wird diese Stücke im letzten Drittel wahrscheinlich nicht so häufig hören wie die vom Anfang, aber sie sind ein wichtiger Teil dieses großartigen Albums, auf dem uns Björk so nahe kommt wie zuletzt auf HOMOGENIC.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Björk :: Utopia

Abstrakte Sounds und heiße Gefühle: Die große Avantgardistin aus dem Norden wärmt ihren futuristischen Kunst-Pop an der magischen Erneuerungskraft der...

Dirty Projectors + Björk :: Mount Wittenberg Orca

Onomatopoetische Kollaborationen von Weltrang, unerhörte R’n’B-Chormusik

Björk :: Biophilia

Gar nicht mal so versponnene Experimentalmusik, für die die Isländerin allerdings sehr weite Wege gegangen ist.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Nach den 50 besten Alben des Jahres 2017 haben wir schon die nächste Bestenliste für Euch parat: Das sind die 50 besten Songs des Jahres.

Wiedergeburt: Björks zeigt spektakuläres Video zu „Arisen My Senses“

Produzent Arca ist in dem Clip ebenfalls zu sehen.

Björk, die glückliche Wasserleiche

Björk Guðmundsdóttir hat ein schmerzvolles Kapitel ihres Lebens abgeschlossen. Um das nächste aufzuschlagen, hat sie ein Manifest verfasst, in Form ihres neuen Werks UTOPIA, ihrem „Anohni-Album“. Damit ist der ästhetisch fortschrittlichsten Künstlerin unserer Zeit ihre bisher avancierteste Musik gelungen.


Die besten Musik-Dokus auf Netflix
Weiterlesen