Spezial-Abo

Cloud Nothings The Shadow I Remember


Carpark/Indigo (VÖ: 26.2.)

von

Ein Jahr, zwei Alben – was Taylor Swift 2020 im großen Stil vollführte, ging bei den Cloud Nothings fast zeitgleich ebenso geräusch- wie labellos via Bandcamp vonstatten. Erst mit dem melodieseligen Sommeralbum THE BLACK HOLE UNDERSTANDS, das während der Frühphase der Pandemie per Datenaustausch entstand und die powerpoppigen Anfänge der Band anklingen ließ.

🛒  THE SHADOW I REMEMBER bei Amazon.de kaufen

Und zuletzt mit dem existenziell betitelten Pendant LIFE IS ONLY ONE EVENT, das Anfang Dezember als hörenswerte Resterampe des verständnisvollen schwarzen Lochs veröffentlicht wurde. So gesehen markiert THE SHADOW I REMEMBER nun gleich eine mehrfache Rückkehr für die Band aus Cleveland, Ohio: zurück zur gemeinsamen Aufnahme im Studio, zurück zur forscheren Emo- Gangart – und zurück zu Steve Albini, der den Cloud Nothings 2012 auf ATTACK ON MEMORY erstmals einen ganz neuen Biss verpasste.

Und ja, entsprechend schnörkellos, knochentrocken und albiniesk klingt denn auch dieser kathartische Knüppel von einer Platte, der mitunter wirkt, als wolle die Band um den immer wieder lustvoll brüllenden, keifenden und gurgelnden Dylan Boldi dem langen Schatten des Jahres 2020 persönlich den Garaus machen.

„THE SHADOW I REMEMBER“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Nirvana lehnten reizvollen Deal für ihr Album IN UTERO ab

Steve Albini – Produzent des Nirvana-Albums IN UTERO – wollte mit einer Partie Billard sein Gehalt verdoppeln. Doch die Musiker ließen sich nicht auf den Deal ein. Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellte.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 2: Reframing Alles
Weiterlesen