Deerhoof Mountain Moves


Joyful Noise/Cargo

Es bräuchte schon die halbe Strecke dieser Kritik, alle teilnehmenden Vokalistinnen und alle musikalischen Einflüsse auf MOUNTAIN MOVES zu notieren. Das ist insofern bemerkenswert, als dass die Band Deerhoof normalerweise ganz auf eigene Fähigkeiten baut.

Diese neuen Songs, darunter Coverversionen von Bob Marley, den Staple Singers und der chilenischen Folk-Ikone Violeta Parra, sind jetzt in einem elektronischen Briefverkehr mit Gästen entstanden, einem Austausch von Gesangsspuren, Arrangement-Vorschlägen und Instrumental-Ideen. Wie das alles in die durchaus konzisen, jubelnden, für Deerhoof-Verhältnisse sanft plärrenden Songs gefunden hat, wird das Geheimnis der Band aus San Francisco bleiben, die den Störbetrieb im Pop zur Kunst erklärt hat.

Sie können Punk- und Progrock und Bubblegum vor- wie rückwärts spielen, nur dass diesmal auch Juana Molina, Læticia Sadier, Matana Roberts und Jenn Wasner von Wye Oak entscheidende Richtungsanzeigen und Betriebsgeräusche verabreichen. In MOUNTAIN MOVES ist vielleicht weniger Deerhoof drin als in anderen Deerhoof-Alben, aber diese 15 Tracks schenken uns ein Mehr an Überraschungen bei fast durchweg bezirzendem Liedgut. Berge versetzt, weitermachen!

https://www.youtube.com/watch?v=pHBtkoTb3hM

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Das Comeback der Kassette – des besten Tonträgers aller Zeiten
Weiterlesen