Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Album der Woche

Die Höchste Eisenbahn Ich glaub dir alles


Tapete/Indigo (VÖ: 16.8.)

Einmal flackern die Lichter. „Zieh mich an“ heißt der Song, in dem es plötzlich ganz sexy wird. Er erzählt von Liebe und Geilheit und von Tieren, die lachen, und irgendwann davon, dass gleich jemand abgeholt wird, „von ihnen“. Es scheint ein Lied aus der Zukunft zu sein, und es zeigt am deutlichsten auf, worum es bei der Höchsten Eisenbahn geht. Einmal natürlich um die oben angerissene Begabung, textlich Themenfelder zu verknüpfen, einen Stream of Consciousness zu schaffen, der gleichzeitig konkret und vielräumig wirkt. Es tritt aber auch die Beweisführung für eine andere These an: Die Eisenbahn ist in der deutschen Poplandschaft vor allem deshalb einzigartig, weil sie diese zwei Frontmänner hat: Moritz Krämer, ein Nuschler vor dem Herrn, immer etwas klagend, stets auf der Hut; und Francesco Wilking, ein Fuchs, der sogar auf den Stimmbändern ein Fell hat, das alles, was aus seinem Mund kommt, leicht belegt wirken lässt.

Es sind eine Menge an Eindrücken, die in diesem einen Song auf den Hörer einprasseln. Aber am Ende ergeben sie ein großes Ganzes, denn das kann die Eisenbahn: Hits schreiben. Auf dieser Platte mal solche, die rasch knallen („Job“), mal welche, die smart an den Power-pop der Spätsiebziger erinnern („Louise“), mal welche, mit denen man spielen möchte wie mit einem kleinen Dackelwelpen („Aufregend und neu“). Musikalisch leben all diese Lieder von einer im Vergleich zum Vorgänger gewachsenen Varianz, die sich aber nie allzu ernst nimmt, von einer Vielseitigkeit, die nie dazu neigt, vom Ausstellen der eigenen Fähigkeiten in die Ecke gedrängt zu werden. Manchmal wird’s romantisch. Aber nicht wie in Vegas, eher wie im Partykeller, wenn ein junges Paar feststellt, dass alle Gäste längst im Bett sind. Wie man das nennen mag? Vielleicht Yachtrock, straight outta Badewanne. Oder Rainbow-Eyed Soul. Womöglich auch vielwinkeliger Salon-Wave.

Das neue Album von Die Höchste Eisenbahn bei Amazon kaufen

Ach, eigentlich verhält es sich einfach so: Die Höchste Eisenbahn hat eine ganz eigene Art von Pop entwickelt, ebenso gescheit wie neugierig wie sexy. Als würde man 1000 Puzzleteile auf den Boden schleudern und sie fänden von selbst zueinander, zum allerschönsten Bild überhaupt.

„Ich glaub dir alles“ von Die Höchste Eisenbahn im Stream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vagabon :: Vagabon

Indie-Rock-Erneuerin Vagabon denkt sich zum großen Future-Pop-Entwurf weiter.

Big Thief :: Two Hands

Live-Atmo zwischen Indie-Folk und Indie-Rock: Das Quartett aus Brooklyn veröffentlicht sein zweites Album innerhalb eines Jahres.

Nick Cave & The Bad Seeds :: Ghosteen

Der Kosmos voller Sterne: Nick Cave vollendet die Schönheit seiner Musik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Was für eine schöne Maschine: Stefanie Schrank veröffentlicht ihr neues Video zu „Fabrik“

„Fabrik“ ist ein weiterer Vorgeschmack auf Stefanie Schranks erstes Soloalbum. Zuvor war die bildende Künstlerin unter anderem als Bassistin der Kölner Band Locas In Love sowie bei Karpatenhund tätig.

Die Höchste Eisenbahn veröffentlicht neues Video zu „Aufregend und neu“

Nach der Veröffentlichung von „Job“ gibt Die Höchste Eisenbahn mit ihrem Video zu „Aufregend und neu“ einen weiteren Vorgeschmack auf ihr bevorstehendes Album ICH GLAUB DIR ALLES.

Golden Leaves Festival mit Mighty Oaks, Die Höchste Eisenbahn, Leyya

Das Festival findet am 31. August und 1. September im hessischen Darmstadt statt.


Was für eine schöne Maschine: Stefanie Schrank veröffentlicht ihr neues Video zu „Fabrik“
Weiterlesen