Drangsal Harieschaim


Caroline/Universal

von

Der Hall auf der Gitarre. Der trockene, aber meistens recht nervöse Bass. Das herzlose Bummbumm der Bassdrum. Synthies. Und dann natürlich der Typ: Max Gruber alias Drangsal singt, man muss das sagen, ein bisschen wie Robert Smith von The Cure. Zusammengenommen ergibt das eine Wave-Pastiche, die so wohlüberlegt scheint, so schlüssig gestaltet ist, dass sie zunächst begeistert.

Tracks wie der „Do The Dominance“ oder das vorab ausgekoppelte „Allan Align“ hätten so auch vor 30 Jahren veröffentlicht werden können. Vermutlich mit gehörigem Erfolg. Die Frage ist: Ist das jetzt ein Retromania-mäßig ausgedachtes, schwarzhaariges One Trick Pony? Alter Wein, neue, von Produzent Markus Ganter (Tocotronic, Casper) detailgenau geklöppelte Schläuche? Oder geht da mehr, finden wir da Anker in Gegenwart und Zukunft? Die Antwort: ein markiges „jein“.

Drangsal beruft sich oft auf die reine Lehre, und manchmal scheint er damit zu kaschieren, dass in manchen Songs nicht so viel passiert, dass da der Schein das Sein aussticht. Aber: HARIESCHAIM schlägt auch Haken, und dann wird es interessant. Wenn Bruder Punk übernimmt, die Gitarre sich einmal nicht im Waldnebel verliert, sondern markig nach vorne prescht. Wenn, wie im sehr guten „Will ich nur Dich“ plötzlich die Sprache wechselt und vom „Kopf voller Pflastersteine“ die Rede ist. Wenn „Sliced Bread #2“ am Ende nicht auf, sondern neben der Spur stattfindet. So weitermachen, bitte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ava Vegas :: Ava Vegas

Songs von Glamour und Flüchtigkeit. Zwischen Art-Pop, Pop-Trash und Lana Del Rey.

Drangsal :: Zores

Das One-Trick-Pony hat Fliegen gelernt: Drangsal wird mit seinem stringenten, aber durchaus eklektischen 80s-Stilmix zum Popstar der Stunde.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kadavar, Drangsal, Fatoni: ARTE Concert zeigt „Berlin Live“-Konzerte im Stream

Kein Aprilscherz: Ab heute zeigt ARTE Concert jeden Tag eine großartige Show im Netz – unter anderem auch Auftritte von Kadavar, Drangsal und Fatoni.

Fünf Fragen an Drangsal: Was macht die Corona-Krise mit Musiker*innen?

„Man merkt, wie fragil doch diese Vorstellung von Normalität und die vermeintliche Selbstverständlichkeit der Sicherheit ist“: Max Gruber zur aktuellen Lage.

Drangsal veröffentlicht Cover des Deutschrock-Klassikers „1000 und 1 Nacht“

Bei dem neuen Song des Multinstrumentalisten handelt es sich diesmal um ein Klaus-Lage-Cover. Dieser sei „völlig zu unrecht als uncool verkannt“, wie Drangsal in einem offiziellen Statement behauptet.


Das waren die besten Live-Acts im Jahr 2017
Weiterlesen