Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

Harrys Gym What Was Ours Can’t Be Yours


Splendour/Cargo VÖ: 11. Februar 2011

Einen gewissen Pragmatismus muss man dieser Band zweifellos attestieren. Und zwar in Bezug auf den Bandnamen und dessen Schreibweise. Harrys Gym, eine Frau und drei Männer aus dem norwegischen Oslo, haben sich „Harrys Gym“ genannt, weil sich eine Muckibude gleichen Namens in dem Gebäude befindet, in dem die Musiker ihren Proberaum haben. Um Problemen mit dem korrekten Setzen des Apostrophs auf internationaler Ebene (file under: „Uschi’s Fingernagelstudio“) von vornherein aus dem Weg zu gehen, haben sie das Häkchen gleich ganz weggelassen. Auch abgesehen vom apostrophfreien Sportstudio weiß die Band, wohin es für sie gehen soll. Der Pop, den Harrys Gym auf What Was Ours Can’t Be Yours herstellen, mutet selbst in seinen puderzuckrigen Momenten immer eher kunstvoll als kitschig an, und wenn Anne Lise Frøkedal mit ihrer hauchzarten Stimme eine kleine psychedelische Welle in Bewegung setzt, schwebt diese eher, als sich irgendwann doch dräuend zu überschlagen. Und wenn es zwischendurch doch einmal ein bisschen heftiger wird auf diesem Album, etwa in „No Hero“, haben Harrys Gym ja immer noch die Muckibude in Reichweite ihres Proberaums. Um sich abzureagieren, oder um zwischen Stepper und Butterfly auf den nächsten Songs rumzudenken.

Harrys Gym bei Myspace.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Popmusik auf grünen Hügeln: So war’s beim Oya Festival 2019

Auf Oslos größtem Festival kommen im August traditionellerweise noch einmal alle wichtigen Acts des vergangenen Pop- und Indie-Jahres zusammen – und dazu gibt’s viele gute skandinavische Urban-Pop-Newcomer. Dieses Jahr: The Cure, Erykah Badu, Robyn, James Blake, Sigrid, Christine and the Queens.

Trackpremiere: Auf „Stardust“ mischt Hanne Hukkelberg Weird Folk und Electronica

Pünktlich zum 15. Jahrestag ihrer allerersten EP-Veröffentlichung legt die Norwegerin ihre nächste Single vor – und entzieht sich mit ihrem Anti-Pop gängigen Genre-Schubladen.

Nordisch by Nature: Zu Besuch beim Vill Vill Vest in Bergen

Kings Of Convenience! Datarock! Kakkmaddafakka! Im Indie-Game der vergangenen Jahre mischte Bergen ordentlich mit. Und mit Aurora und Sigrid brachte die Stadt an der norwegischen Küste zwei der erfolgreichsten skandinavischen Mainstream-Pop-Acts der jüngeren Vergangenheit hervor. Ein Besuch auf dem Vill Vill Vest, dem örtlichen Musik-Branchentreffen.


„Wunderbare Jahre“: So sehen die Stars der 80er-Serie heute aus
Weiterlesen