Jackie Lynn Jacqueline


Drag City/Indigo (VÖ: 10.4.)

von

Die erste Inkarnation von Jackie Lynn dauerte gerade mal 22 Minuten. So kurz war das Debütalbum des Seitenprojekts von Haley Fohr, die sonst als Circuit Des Yeux veröffentlicht, dass die detaillierte Biografie inklusive Geburtsort (Franklin, Tennessee), Flucht aus der Provinz (nach Chicago) und einem Leben als Bonnie-&-Clyde-Verschnitt (Tom & Jackie), die die Figur Jackie Lynn mit auf den Weg bekam, fast schon übertrieben aufwendig erschien.

🛒  „JAQUELINE“ bei Amazon.de kaufen

Nun, knapp vier Jahre später, gibt es eine Fortsetzung, die noch aufwendiger geraten ist – nicht nur länger mit 38 Minuten, sondern sowohl musikalisch als auch inhaltlich üppiger. Mit der Unterstützung von Cooper Crain, Rob Frye und Dan Quinlivan von Bitchin Bajas ist nun ein arg diverses Album entstanden, das von stumpfer Disco („Casino Queen“) über kirchentaugliche Wallegesänge („Lenexa“) und elektronische Hippie-Ausflüge („Traveler’s Code Of Conduct“) bis hin zu relativ konventionellem Indie-Rock mit Beatles-Momenten („Short Black Dress“) ein breiteres Spektrum abschreitet, als ihm gut tut.

Jackie Lynn „Shugar Water“ (Official Music Video) auf YouTube ansehen

Und wie geht die Geschichte von Frau Lynn weiter? Anscheinend hat sie diesen zwielichtigen Tom zum Teufel geschickt und ist nun allein unterwegs durch den amerikanischen Alltagsalbtraum.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elza Soares & Co: Tag 3 beim Le Guess Who? Festival

Neue und alte Helden: Am dritten Tag des Festivals in Utrecht kann nicht jeder überzeugen.


Cook the Beat: Diese Kochbücher liefern den passenden Soundtrack zum Rezept
Weiterlesen