Kakkmaddafakka Hest


Bubbles/Groove Attack VÖ: 25. Februar 2011

von

Der Erfolg von Kakkmaddafakka beschränkte sich nach Veröffentlichung ihres Debütalbums Down To Earth im Jahr 2007 weitgehend auf ihr Heimatland Norwegen. Mit ihrem zweiten Longplayer Hest will die Band, deren Besetzung bei Liveauftritten schon mal spontan auf zwölf Leute anwachsen kann, jetzt auch dem Rest der Welt zeigen, dass sie in der Lage ist, perfekte Popsongs zu schreiben. Ihr zweites Album, das unter der Regie von Erlend Øye entstanden ist, enthält neun fantastische Hymnen, in denen Kakkmaddafakka sich an keine stilistischen Regeln halten. Und das ist auch gut so, denn damit sorgt das Quintett permanent für Überraschungen. Trotz der musikalischen Vielfalt, von Sixties-Pop bis hin zu Punk, Ska und Reggae ist praktisch für jeden Geschmack etwas dabei. Die Stücke klingen ausgesprochen kompakt, angefangen beim mitreißenden Opener „Restless“. Nicht weniger überzeugend agiert die Band bei „Make The First Move“, einer Disco-Pop-Nummer mit unwiderstehlichem Groove, und dem Instrumental „Heidelberg“. Kakkmaddafakka erweisen sich auf Hest als Meister des zeitgenössischen Pop­universalismus. Sie  wissen ganz genau, wie man es trotz des heutzutage geforderten, fast unvermeidbaren Eklektizismus schaffen kann, über weite Strecken unverwechselbar zu klingen.

Kakkmaddafakka bei Myspace.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kakkmaddafakka :: Diplomacy

Keine Crazyness mehr, das Kollektiv gibt jetzt den Melancholie-Indie-Beat.

Kakkmaddafakka :: KMF

Smoothe Slim-Disco: Die ewig Pubertären sind erwachsen geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Roosevelt veröffentlicht neue Single „Sign“ – hier geht's zum Stream

Mit dem neuen Track macht er genau da weiter, wo er uns vor zwei Jahren zurückgelassen hat.

Fünf Fragen an Kakkmaddafakka: Was macht die Corona-Krise mit Musiker*innen?

„Uns gefällt, dass man praktisch keine Wahl hat. Man muss einfach herumhängen und nichts tun“: Kakkmaddafakka zur aktuellen Lage.

Mit Lafawndah, Lambchop und Pauls Jets: Diese 12 Alben sind diese Woche erschienen

Diese Woche sind unter anderem die neuen Alben von Kakkmaddafakka, Jenny Lewis und Andrew Bird erschienen. Hier sind unsere Rezensionen und Streams.


Bangtan Boys: Die 3 beklopptesten BTS-Verschwörungstheorien ihrer Fans
Weiterlesen