Highlight: Die Indie-Klasse von 2005: Was Kaiser Chiefs, The Zutons und Co. heute so machen

Laurel Dogviolet 


Counter/Rough Trade (VÖ: 24.8.) 

Wenn es um die Rettung der Relevanz des Indie-Rock geht, kommt man um London nicht herum. Wo zuletzt vor allem der Süden überzeugend mittels rotzigem Punk- und DIY-Einschlag ansetzte, sucht die junge Songschreiberin Laurel aus dem Londoner Osten ihr Indie-Glück eher im Pop-Appeal. In der Catchyness. In einer Prise Pathos. In der satt produzierten Wucht eines Refrains. Und in ihrer edel angerauten Stimme, der man angesichts ihres Wandlungs- und Phrasierungsvermögens Feist’sche Qualitäten bescheinigen darf.

Das Ergebnis ist ein Album, das mit seiner feinen, zuweilen aber auch etwas glatten Produktion, seinen klingelnden und stakkatierenden The-xx-Gitarren und dem liebeskummergetränkten Soul in der Stimme mitunter etwas kalkuliert in Richtung größerer Bühnen schielt – dann aber immer wieder mit einer Hook (wunderbar etwa „Lovesick“) um die Ecke kommt, die einen daran erinnert, warum Pop so eine tolle, erhebende Sache ist. 

Laurel – Dogviolet jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lonnie Holley :: Mith

Musikalische Skulpturen, die afroamerikanische Narrative aufgreifen und in Annäherungen an Spiritual-Jazz und Ambient einen Ort vor dem Pop erkunden.

Metric :: Art Of Doubt

Das siebte Album der Kanadier bewegt sich auf platt gelatschten Pfaden zwischen Stadion-Rock und Synthie-Pop.

Christine And The Queens :: Chris

Dance-Pop mit Sounds der 80s/90s-Wende, in Sachen Schmerzabgleich und Empowerment aber mordsaktuell.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interpol kündigen neue EP an – hört hier den neuen Song „The Weekend“

In Deutschland sind Interpol damit und mit ihrem aktuellen Album MARAUDER unter anderem auf dem Southside Festival und dem Hurricane Festival zu sehen.

Musikexpress startet Pop-Podcast „Music Sounds Better With ME“

Euer Podcast für Popkultur: Laura Aha und Jördis Hagemeier diskutieren (fast) alles, was gerade im Pop wichtig ist. In der ersten Folge geht es um die Frage, warum man die Beastie Boys einfach nicht interviewen kann.

Kollegah-Fans weinen Sturm, „Bandersnatch“ & Mainstream-Memes: Was Ihr in dieser Popwoche nicht verpasst haben dürft

Ab jetzt wöchentlich und nachts mit Beleuchtung: Linus Volkmann präsentiert die High- und Lowlights der Woche. Welche Songs, welche Filme, welche Memes lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 1.


„Babylon Berlin“, „Bad Banks“, „Better Call Saul“: Das sind Eure Serien/TV-Sendungen des Jahres 2018
Weiterlesen