Madsen  Lichtjahre  

Arising Empire/Warner  

Man weiß es ja, wo Madsen draufsteht, ist kein Meta drin. Statt Next-Level-Shit bekommt man hier Erinnerungen: Jugendzimmer in Norderstedt, Fußballplatz in Magdeburg, Baggersee in Diez. Auch wenn die Keyboarderin Lisa Nicklisch (die als Lisa Who tollen Dream Pop macht!) bei Live-Auftritten das Instrumentarium der Gebrüder Madsen und Kumpel Nico Maurer erweitert, sind in dieser bandgewordenen Zeitkapsel die Nullerjahre nie zu Ende gegangen.

Indie mit Hardrock-Ausbrüchen und Power-Pop wettstreiten auch auf dem neuen Album LICHTJAHRE um den hymnischsten, eingängigsten Refrain (gefühlter Endstand: 8:4, abzüglich der obligatorischen Ballade), während die Belegschaft des über allen Trends thronenden Raumschiffs Madsen wehmütig auf die gute, alte Zeit schaut – und besorgt auf den Selbst­optimierungswahn der Netzgesellschaft.

Dann vermisst man die Doppelbödigkeit doch mehr als bei den klassischen Lovesongs, denn erstens sind Klick-und-Like-kritische Gegenwartsdiagnosen nicht neu, und zweitens wurden sie schon subtiler formuliert als von diesen aufrechten Anti-Ironikern. Aber vermutlich muss das so, wenn man vom Nostalgie-Shuttle aus den Zeitgeist zu verstehen sucht.  

https://www.youtube.com/watch?v=Hs-GnYVOYdE

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Das sind die 50 besten Filme aller Zeiten
Weiterlesen