Spezial-Abo

Stephen May Wir kommen schon klar


bloomsbury taschenbuch

Stephen May besitzt zweierlei Talente. Zunächst einmal kann er die Dinge sehr gut beschreiben. Seine Fantasie schafft eine Realität, die auf den ersten Blick unspektakulär wirken mag, die aber mit so viel kleinen Häkchen am Alltag des kontemporären Englands befestigt ist, dass man sie voll erfreuter Anteilnahme beobachtet. Doch wo dieses Setting im angloamerikanischen Gegenwartsroman so selten nicht ist – man denke an Nick Hornby, David Baddiel, Marc Spitz – ist das zweite Talent ein Alleinstellungsmerkmal: Seine Charaktere entsprechen nie irgendwelchen Vorlagen der Popkultur, sondern bleiben angenehm undurchschaubar. Sie schlagen Haken, sie verändern sich.

Vor allem Billy. Ein Teenager. Nebenjob im Kleinstadtmuseum, unglücklich verliebt, aber sexuell halbwegs erfolgreich. Gerne am Computer, wo er sein virtuelles Imperium gegen marodierende Banden aus Fernost verteidigen muss. Alles recht gewöhnlich. Doch es ist nichts gewöhnlich, denn Billys Mutter wurde von einem Junkie ermordet, wegen eines nicht mal besonders wertvollen Notebooks. Billy muss sich also um seinen kleinen Bruder Oscar kümmern.  Der ist sechs Jahre alt, macht seit dem Tod seiner Ma ins Bett und hat womöglich eine Persönlichkeitsstörung. Trotz der tragischen Hintergründe wirkt dieses Geschichte am Anfang fast heiter. Ja, man denkt, die beiden kämen tatsächlich klar. Aber irgendwann bemerkt man all die kleinen Nadeln, die May in diesem Buch versteckt hat und die schmerzhaft zustechen. Da ist nicht nur die Post von Bank, Stromunternehmen und Gasversorger, die sich ungeöffnet im Flur des geerbten Häuschens stapelt. Man bemerkt, dass gar nichts funktioniert, dass jeder der Charaktere einen Knall hat und die, die vordergründig so böse wirken, nicht diejenigen sind, die diese Handlung mit Vollgas Richtung Katastrophe leiten. Ein bewegendes Buch, das immer unterhaltsam bleibt. 

 Jochen Overbeck


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Beatles :: The Beatles - Remastered Vinyl Box-Set

Das Wort „limitiert“ in Zusammenhang mit dieser Box mutet bei weltweit 50 000 Exemplaren zunächst ein bisschen seltsam an, aber angesichts...

Ital :: Dream On

House-Musik, für die der richtige Tanzboden noch erfunden werden muss. Bereits das zweite Album des Produzenten aus Brooklyn im laufenden...

The Killers :: Battle Born

The Killers gehen mit ihrem Pathosrock auf "Battle Born" mehr denn je in die Vollen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hurricane-Sonntag: Bands und Fans in der Regenschlacht

Ins Wasser gefallen? Bands wie Die Ärzte und New Order spielten gegen Hundewetter an. Aber mit Erfolg.

Dies sind eure Lieblingsplatten von 2012 – die komplette Liste

In unserem Voting haben wir euch gefragt, welche Alben aus unserer Rubrik "Krieg der Sterne" euch besonders gut gefallen haben - die Galerie zeigt eure Top 100.

Voting 2012 – dies sind eure Lieblingsplatten. Die komplette Liste

So habt ihr entschieden: die 100 besten Alben 2012


Arctic Monkeys: Das sind ihre 15 besten Songs
Weiterlesen