Tom Petty: So kommt Ihr an seinen bisher unveröffentlichten Song „There Goes Angela (Dream Away)“

von
Tom Pettys Familie hat einen bisher unveröffentlichten Song des Rockmusikers geteilt. „There Goes Angela (Dream Away)“ soll gemeinsam mit einer Demoversion von „You Don’t Know How It Feels“ auf dem kommenden WILDFLOWERS-Box-Set erscheinen. Ein Veröffentlichungsdatum für das Set ist noch nicht bekannt. Aber die einzelne Ballade kann schon mal gehört werden.
Wobei es gar nicht so leicht ist, an „There Goes Angela (Dream Away)“ heranzukommen. Nur wer wirklich Ahnung von Petty hat, wird tatsächlich den Download zugeschickt bekommen. Naja, oder man muss ein SIRIUSXM-Abo haben…

Also: Um „There Goes Angela“ kostenlos hören zu können, müsst Ihr entweder SiriusXM-Abonnent*in werden oder ein kniffliges Quiz mit fünf Fragen richtig absolvieren. Viel Glück!

Pettys mit einem Grammy ausgezeichnete Album WILDFLOWERS erschien 1994 und war ursprünglich als Doppelalbum geplant. Die von der endgültigen Tracklist gekürzten Songs wurden daraufhin jahrzehntelang in seinen Archiven aufbewahrt. Nun werden sie nach und nach vom Nachlass der Musiklegende ausgegraben.
YouTube aktivieren und Video Tom Petty – You Don’t Know How It Feels (Video Version) jetzt hier ansehen
Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Mit seiner Band The Heartbreakers etablierte sich Tom Petty dank zahlreicher Hits als weltweit anerkannter Musiker. Dieser Ruf wurde dadurch gefestigt, dass er in der Supergroup Traveling Wilburys spielte, in der auch Bob Dylan, Roy Orbison, George Harrison und Jeff Lynne aktiv waren. Auch als Solo-Künstler verkaufte Tom Petty seine Alben millionenfach und gewann mit „You Don’t Know How It Feels“ einen Grammy Award. 2017 verstarb der Musiker im Alter von 66 Jahren aufgrund eines Herzstillstands.

Zuletzt hatte Pettys Familie Donald Trump wegen der unbefugten Verwendung von Pettys Lied „I Won’t Back Down“ während einer Kundgebung in Oklahoma eine Unterlassungsverfügung erteilt.

Erst letzte Woche richtete sich die Organisation Artist Rights Alliance mit einem Brief an die US-Regierung. In diesem wurden Demokrat*innen und Republikaner*innen aufgefordert, „klare Richtlinien festzulegen, nach denen Kampagnen die Zustimmung von Künstlern, Songwritern und Copyright-Inhabern einholen müssen, bevor sie ihre Musik öffentlich in einer politischen oder Kampagnenumgebung verwenden.“ So verwendete Trump zuletzt unter anderem ungefragt Linkin Parks „In the End“, „Rockin‘ in the Free World“ von Neil Young sowie beispielsweise auch „YMCA“ von The Village People für seine Wahlkampfveranstaltungen. Über 50 Musiker*innen, darunter Mick JaggerPanic! at the DiscoLinkin Park und Lorde unterschrieben den Brief.



Das sind die besten Netflix-Serien
Weiterlesen