Stephen Colbert übernimmt ab 2015 die „Late Show“ von David Letterman

von
LOS ANGELES, CA - SEPTEMBER 22:  Stephen Colbert poses in the press room at the 65th annual Primetime Emmy Awards at Nokia Th

David Letterman hatte Anfang April 2014 nach 21 Jahren (!) als Moderator der „Late Show“ auf CBS bekanntgegeben, dass er ab 2015 den Late-Night-Schreibtisch verlassen wird.. Nun hat der Sender verkündet, dass Stephen Colbert nächstes Jahr die Nachfolge des 66-Jährigen antreten wird.

Der Satiriker und Komiker schreibt, produziert und moderiert seit 2005 für den US-Sender Comedy Central die Sendung „The Colbert Report“, in der er einen ignoranten und überzogen republikanischen Kommentator mimt, der das aktuelle politische Tagesgeschehen resümiert.

Leslie Moonves, der CEO der CBS Corporation, sagte zu der Nominierung Colberts für Lettermans Nachfolge: „Stephen Colbert ist einer der innovativsten und angesehensten Kräfte des US-Fernsehens. David Lettermans Vermächtnis und alles, was er für den Sender getan hat machen uns alle hier sehr stolz und die heutige Bekanntgabe zeigt, dass wir aufrecht erhalten wollen was Dave für CBS aufgebaut hat.“

Nach über insgesamt drei Jahrzehnten im Late-Night-Geschäft hinterlässt Letterman für seinen Nachfolger ein schweres Erbe. Colbert erhält bei CBS zunächst einen Fünfjahresvertrag. Er äußerte sich zu seinem neuen Job wie folgt: „Leute, das sind ein paar große Fußstapfen, die es zu füllen gilt. […] ‚Late Night‘ ging an meinem ersten Uni-Tag auf Sendung, und ich habe mehr von dieser Sendung gelernt als von den Uni-Kursen, vor allem mehr als in denen, die ich verpasst habe, weil ich bis halb zwei Morgens wach war um Letterman zu schauen.“

Dass die Wahl auf Colbert fiel ist ein klares Signal von CBS. Es geht darum, ein jüngeres Publikum anzusprechen und ab 2015 ein Mitbewerber um die Top-Quoten im US-Late-Night-Zirkus zu sein. Colberts größte Konkurrenten um die Spitzenposition werden „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ (NBC) und „Jimmy Kimmel Live“ (ABC) sein. Luxusprobleme aus deutscher Sicht – wir nennen nur, nach dem Ende von Harald Schmidt, ein paar zufällige Namen: Will, Maischberger, Plasberg, Raab, Joko & Klaas, Lanz.



Neue Nostalgie: Wie RIN, The 1975 oder Bring Me The Horizon die 2000er zurückholen
Weiterlesen