• Happy MondaysNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • Am 23. August 1962 wurde Shaun Ryder geboren. Der Sänger der Happy Mondays und von Black Grape hat damit seine ersten 50 Jahre geschafft. Shaun of The Dead? Von wegen.

    „Jeden Abend stoned, Groupies bumsen und so“: 50 Jahre Shaun Ryder und mehr Geburtstag

  • Warner Die hoch gehandelte britische Soul-Folk-Interpretin gefällt mit zurückhaltender Vortragsart. Nach dem ganzen Gedöns um Adele wird es Zeit, dass Ruhe einkehrt. Da kommt Lianne La Havas wie gerufen. Auch die in London aufgewachsene Tochter eines griechischen Vaters und einer jamaikanischen Mutter liebt den Soul und singt über das liebe... weiterlesen in:  Aug 2012

    Lianne La Havas :: Is Your Love Big Enough?

  • „Mindestens drei Songs auf In Utero sagen: ‚Hey! Hört auf, unsere Musik zu hören! Geht weg!'“ Win Butler (Arcade Fire) „Als ich mein Album aufnahm, dachte ich ernsthaft, das ist die unkommerziellste Musik, die man überhaupt machen kann.“ Anna Calvi „Mit 14 hatte ich ein Gitarrennotenbuch: ‚Hendrix made easy‘. Es... weiterlesen in:  Apr 2011

    Speakers‘ Corner

  • Das Ende kam in der Form eines hässlichen, kleinen Männchens mit fürchterlichem Akzent, handfestem Drogenproblem und einem Monster-Ego, das auf den Namen Shaun Ryder hörte- und Factory Records den finalen Todesstoß verpasste. Einfach, weil es mal eben 200.000 Pfund für einen Crack-Urlaub auf Barbados verballerte, nicht eine einzige Textzeile für... weiterlesen in:  Sep 2008

    „24 Hour Party People“

  • 24 Hour Party People-ein Motto, das die britischen Happy Mondays stets ein wenig zu wörtlich nahmen. Vom Debütalbum sSquirreland G-man (1988) bis hin zum Abschiedswerk …yes, please! (1992) spielte für das Sextett aus Manchester der lokale Drogenhändler eine mindestens ebenso wichtige Rolle wie die gerade anstehende nächste Produktion. Wer zuviel... weiterlesen in:  Apr 2008

    Happy Mondays – Bummed – Collector’s Edition Pills’n’Thrills and Belly – Aches – Collectors Edition

  • Die Happy Mondays sind Legende. Weil sie Alben SQUIRREL AND G-MAN TWENTY FOUR HOUR PARTY PEOPLE PLASTIC FACE CARNT SMILE (WHITE OUT) nannten. Weil ihr rhumbarasselndes Tänzermaskottchen Bez „Bez“ Bez auf die Frage, warum er denn eigentlich so viele Drogen nehme, mit allem ihm verbliebenen Verstand antwortete „because it’s my... weiterlesen in:  Mrz 2008

    Black Grape :: It’s Great When You’re Straight…Yeah und mehr Drogen

  • Erst einmal ein Sonderlob für die Songtitel. Mit „Cuntry Disco“, „Anti Warhole On The Dancefloor“ und „Dr Dick“ beweisen die Mondays, dass sie zwischenzeitlich vielleicht ihren Verstand, nicht aber den Humor verloren haben. Auch die Lust auf zünftiges Tanzvergnügen ist geblieben. „Shake your feet to the bongos“, fordert Shaun Ryder... weiterlesen in:  Sep 2007

    Happy Mondays – Uncle Dysfunktional

  • Wie die Happy Mondays für eine Saison den Namen ihrer Heimatstadt in "Madchester" änderten - und sich schließlich ganz und gar dem Hedonismus verschrieben.  Aug 2007

    „Wir sind alle auf dem gleichen Trip“

  • Etwas viel Bono, etwas viel Bombast: Die Herren aus Leicester sind nicht gerade gegen Klischees gefeit.  Apr 2007

    Kasabian – Hamburg, Markthalle

  • Man merkt sofort, dass sich ecwas getan hat. So ein Ding mit Spaghetti-Western-Atmosphäre hätten die Musiker mit den drei markanten Ausrufezeichen bisher nicht hinbekommen. Man war ja so etwas wie die Big Band des New Yorker Punk Funk, hatte unendliche Möglichkeiten der kreativen Entfaltung, blieb aber doch irgendwo in der... weiterlesen in:  Mrz 2007

    !!! :: Myth Takes

  • 1 Rave ist nicht gleich Rave. Den Begriff „Raves“, der sich bei uns als Svnonvm für Techno-Partvs durchI sich bei uns als Synonym für Techno-Partys durchgesetzt hat, gab und gibt es in Großbritannien auch. Die meisten Insulaner verbinden damit jedoch in erster Linie eine Pop-Stilrichtung, die aus den (Acid-House-)Clubs kam... weiterlesen in:  Feb 2007

    11 Fakten über Rave

  • Bisher hatten es Kasabian mit Drogen und Beats. Jetzt wollen sie eine draufgängerische und konkurrenzlos gute Rock'n'Roll-Band sein.  Okt 2006

    Leicesters dicke Lippe

  • Das neueste Hype-Ding aus dem Königreich: Lange nicht mehr hat Vordergründigkeit so viel Spaß gemacht wie auf diesem Debütalbum. Kasabian aus Leicester schmeißen dem Hörer ihre Trümpfe ganz ohne falsche Hemmungen sofort an den Kopf: Catchy Melodien mit Hang zum hymnischen Größenwahn, sloganartige Refrains. Grooves aus der New-Order-Schule und Arrangements,... weiterlesen in:  Jan 2005

    Kasabian – Kasabian

  • Sie erinnern an vieles und glauben an sich selbst: Kasabian sind eine mustergültige neue Hype-Band aus Großbritannien.  Dez 2004

    Alles wie gestern

  • Shaun Ryderund Bez waren (sichtlich) baff, als sich trotz massiver Festival-Konkurrenz am 22. August 10.000 Fans im Londoner Clapham Common einfanden, um unter dem Motto „Get Loaded“ neben 30 neuen Bands ohne Plattenvertrag die Wiedergeburt der Happy Mondays zu feiern. Ex-Factory-LabelchefTony Wilson spielte den Ansager, und wenn Ryder während des... weiterlesen in:  Okt 2004

    Madchester strikes back!

  • Liverpool erwacht: Nach dem Siegeszug von The Coral erobern nun The Zutons die Herzen in Europa. „Manchmal sind wir selbst überrascht, wie unsere Musik klingt ‚, sagt Dave McCabe. Sänger und Songschreiber der derzeit auf der Insel recht ausgelassen gefeierten Band The Zutons. Mit ihrem Debüt who killedthe zutons? ist... weiterlesen in:  Jul 2004

    Remember Me – The Zutons

  • Black Sabbath Da sage einer, die Renten seien nichi sicher: Ozzy & Co.’s Last Supper-Tour (geplant war seinerzeit ja ein hüstel einmaliges Reunion-Konzert war so erfolgreich, dass man die USA gleich noch ein paar Monate länger beackerte und die Deutschland-Tour auf Dezember schob. Blondie Erst zierten sie sich, dann kamen... weiterlesen in:  Jan 2000

    We live again!

  • Keine Band der Welt traut sich, den wahren Grund für eine Reunion zuzugeben. Nur Shaun Ryder hat keinen Hehl aus seinen Motiven gemacht. Geld brauche er, und das dringend. Black Grape hatte er Ende 1997 eigenhändig aufgelöst. Flirts mit der Filmerei brachten nicht den erhofften neuen Karrierekick – da müssen... weiterlesen in:  Jul 1999

    Happy Mondays

  • 1000 Clowns ist nicht nur Name sondern auch Programm-, HipHop mit einem Schuß Albernheit. Ob Mastermind Kevi nun über eine abhanden gekommene Katze rappt oder in „I Love New York“ seiner Lieblingsstadt ein Ständchen bringt, fast immer fegt ein frisch-fröhliches Lüftchen durch die Songs. Und um die Spannweite zwischen textlichem... weiterlesen in:  Jul 1999

    1000 Clowns – Freelance Bubblehead

  • Es gibt Platten, die man vorschnell als irrelevant, nervig oder überflüssig ausrangieren will und die plötzlich doch Überstunden im CD-Player laufen. Diese ist so eine. Eben noch lächelt man mitleidig über die altbackenen Duran Duran-Keyboardflächen (der Opener „Popsong“ hat seine „Girls On Film“-Lektion gelernt), die Flanger-Wave-Gitarren und den österreichischen Gesang,... weiterlesen in:  Mai 1999

    Shy – Comprende?