• Pete TownshendNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mehr als ein Jahrzehnt machten die Rolling Stones die Rockmusik zu dem, was man heute unter ihr versteht. Doch spätestens in den 80er-Jahren wandelten sie Image und Mythos in bare Münze um: Aus der Band wurde nicht nur die größte der Welt, sondern auch ein millionenschweres und perfekt organisiertes Rock'n'Roll-Unternehmen,... weiterlesen in:

    🌇 Wie The Rolling Stones zur größten Rockband der Welt wurden – Bildergalerie und mehr Keith Richards

  • The Who waren ihrer Zeit glasklar voraus – doch welche Alben sind ihre Meisterwerke und welche Platten kann man sich eher sparen? Ein Überblick.

    Kaufanleitung für The Who: Die Must-Have-Alben der britischen Rocklegenden und mehr Roger Daltrey

  • The Whos Pete Townshend lehnt sich mit einer weiteren kontroversen Aussage erneut ganz weit aus dem Fenster.  Dez 2019

    Pete Townshend: „The Who haben Heavy Metal erfunden“ und mehr Black Sabbath

  • The Whos Pete Townshend erinnerte sich auf kuriose Weise an seine verstorbenen Bandmitglieder und ließ dabei kaum ein gutes Haar an den beiden Ausnahmemusikern – jetzt entschuldigt er sich dafür.  Nov 2019

    The Who: Pete Townshend relativiert kontroverse Aussage über Keith Moon und John Entwistle und mehr the who

  • Nachdem die Rolling Stones die magische 50-Jahre-Marke geknackt haben, sind jetzt auch The Who, wenn auch arg dezimiert, ein halbes Jahrhundert unterwegs. Zu diesem Anlass erscheint eine neue Best-of-Kollektion.  Okt 2014

    The Who: Neues Best of zum 50-jährigen Bandjubiläum und mehr news

  • The Who haben zu ihrem 50-jährigen Bestehen eine Tour angekündigt und planen womöglich bald als Band in Rente zu gehen.  Jul 2014

    Zum 50-jährigen Bestehen: The Who kündigen Tour an und planen Musiker-Rente

  • Mod Forever: Amtliche Wiederveröffentlichung von Pete Townshends zweiter Rock-Oper Konzeptalben mit einem verwegenen Plot gehörten spätestens seit sich The Who 1969 mit Tommy ans Establishment in Opernhäusern ranwanzten, zum guten Ton: Seither schwebte Who-Chefdenker Pete Townshend ein weiteres ambitioniertes Werk im Kopf herum. Als das seinerzeit unveröffentlicht gebliebene Projekt „Lifehouse“... weiterlesen in:  Dez 2011

    Quadrophenia Director’s Cut :: Universal

  • I Hope I Die before I get Old? Von wegen: Pete Townshend und Roger Daltrey gehen wieder auf Konzertreise. Dabei wollen sie auch ihre Rockoper von 1973 aufführen  Jul 2010

    Tour in 2011 mit Quadrophenia und mehr Roger Daltrey

  • Die Technik: Wenn man Außerirdischen nahebringen möchte, wie der Gitarrist einer Rockband aussieht, drücke man einem jungen Mann eine Fender- oder Gibson- Gitarre in die Hand, platziere ihn vor einem Marshall-Turm, betätige den Auslöser der Kamera and schmuggle das Foto ins Handgepäck der nächsten NASA-Mission. Ganz irdisch gesprochen: Der klassische... weiterlesen in:  Okt 2009

    Nr.32: Der Marshall-Turm

  • Pete Townshend war früher mal so etwas wie ein Idol für mich. Na gut, damals war ich klein und naiv, und er recherchierte noch nicht nach Kinderpornos und blamierte sich mit Musicals und nutzlosen Who-Reunions, sondern spielte die lautesten G-Dur-Akkorde der Welt, zerschlug Gitarren und beschimpfte Hippies, was jugendkulturell enorm... weiterlesen in:  Mai 2008

    Who Are You von Mark Ian Wilkerson

  • Townshend erstes offizielles Soloalbum war in kaum einer Hinsicht das, was seine Anhängersich erhofft haben mögen: Seinem damaligen Guru, dem drei Jahre zuvor gestorbenen Meher Baba, gewidmet, war WHO CAME FIRST 3 (1972) ein Sammelsurium aus Songs, die eigentlich für das abgetriebene Who-Konzeptwerk The lighthouse gedacht waren, Gastbeiträgen von Freunden... weiterlesen in:  Jul 2006

    Pete Townshend :: Who Came First Rough Mix Empty Glass

  • Nein, Regisseur Ken Russell ist kein Freund subtiler Zwischentöne, er schätzt das Pathos, das Operettenhafte. Vordergründige und Laute. Was auch seine bonbonbunte Adaption von tommy beherrscht, jener „Rock-Oper“, mit der Pete Townshend seine angeschlagene Band The Who doch noch in die siebziger Jahre rettete. Und was sich in Filmcharakteren niederschlägt,... weiterlesen in:  Feb 2006

    Tommy

  • Wenn der Hauptsongwriter einer Band Soloalben aufnimmt, kann dies zweierlei bedeuten: Er behält die besten Songs für sich, und seine Kollegen gucken in die Röhre. Oder er verwirklicht endlich die Songs, die sich mit der Band einfach nicht machen lassen. Darauf lief es bei Pete Townshend meistens hinaus. Er begann... weiterlesen in:  Dez 2005

    Pete Townshend – Anthology

  • Gitarrenhelden hat die Rockära zahlreich hervorgebracht, auch Keyboardvirtuosen wurden zeitweise frenetisch bejubelt, und selbst Schlagzeuger ernteten bisweilen große Aufmerksamkeit. Aber Bassisten? Sind das nicht die, die immer hinten in der Ecke stehen, kein Solo spielen dürfen und deren Name einem nie einfällt? Drei Tieftöner haben in den Sechzigern den bis... weiterlesen in:  Aug 2002

    Der letzte Vorhang: John Entwistle

  • „Baba O’Riley, „Pure And Easy“ „Join Together“ und „Won’t Get Fooled Again“ diese Songs sollten eigentlich auf „Lifehouse“ erscheinen. Nach dem imposanten „Tommy“-Erfolg verstieg sich Who-Mastermind Pete Townshend 1970 zu dem überambitionierten Projekt, das neben seinem abstrakten Storyboard auch ein mehrwöchiges Happening mit Publikum sowie eine multimediale Umsetzung vorsah. Zu... weiterlesen in:  Apr 2002

    Pete Townshend – Music From Lifehouse DVD

  • Warum Mick Jaggers Kinder ihn gelegentlich peinlich finden, und wer zuhause die Hosen anhat: Offenbarungen im ME-Gespräch.  Dez 2001

    Der ewige Stenz und mehr premium

  • MUSIK Morgan Nicholls (29) überreichte Pete Townshend einen Scheck über 6000 Mark und schleppte dafür die steinalte Hammond-Orgel von The Who ab. So orgelt er sich durch Booker T.-inspirierte Eigenkompositionen oder verziert Schnipsel aus alten Aufnahmen seines Vaters, der in den 60s mit den Faces gejammt hat. Erst auf Drängen... weiterlesen in:  Sep 2000

    Morgan

  • London, Sadler's Wells Theatre.  Jun 2000

    Pete Townshend: Pete Townshend live in Concert

  • Von allen noch verbliebenen Who-Mitgliedern hat Pete Townshend einfach den meisten Saft. Am 16. August 1998 stellte sich der Gitarrist anläßlich eines Wohltätigkeitskonzertes für sozial benachteiligte Kinder auf eine Bühne in Chicago und entiündete dort mit kleiner Besetzung ein Feuerwerk aus Who-Höhepunkten: Songs wie „Anyway Anyhow Anywhere“, „Won’t Get Fooled... weiterlesen in:  Dez 1999

    Pete Townshend – Live At The House Of Blues

  • Jon Astley (46) begann seine Karriere in den 70er Jahren als Assistent des legendären Produzenten Glyn Johns. In den letzten lahren bearbeitete Astley den kompletten Katalog von The Who, vieles von Eric Clapton und sämtliche Abba-Alben für eine Neuausgabe auf CD. Waren Pete Townshend, Roger Daltrey und John Entwistle an... weiterlesen in:  Mai 1997

    Jon Astley restaurierte The Who

  • Mit ihren Gassenhauern von „My Generation“ bis „Magic Bus“, der Rockoper „Tommy“ und ihren elektrisierenden Live-Shows (inklusive anschließender Zertrümmerung der Instrumente) gehören The Who zu den wichtigsten Acts der an Sensationen nicht eben armen Rockgeschichte. Und in ihrem Songschreiber Pete Townshend haben sie einen Mann, der die Befindlichkeiten seiner Generation... weiterlesen in:  Mai 1997

    Alte Hymnen füllen neue Hallen