Spezial-Abo
Highlight: Das sind die 100 besten Komödien aller Zeiten – laut der BBC

Interview

„Toni Erdmann“-Star Sandra Hüller: „Man fühlt sich im Scheitern der Figuren so gut aufgehoben“

Die meisten deutschen Filme sind Sandra Hüller „ein bisschen zu einfach“. Vielleicht spielt sie deshalb lieber am Theater. Oder eben in einem Ausnahmefilm wie „Toni Erdmann“, der im Mai nur haarscharf an der Goldenen Palme in Cannes vorbeigeschrammt ist. Nicht schlimm: „Toni Erdmann“ hat trotzdem Jubelstürme in Deutschland, Europa und den USA ausgelöst. Weil die unkonventionelle Komödie über einen kauzigen Vater, der das Leben seiner Workaholic-Tochter Ines aufheitern möchte, eine Mischung aus Ernst, lockerem Humor und purem Unbehagen bietet, die man so noch nie gesehen hat.

Sandra Hüller hat nach dem „Toni Erdmann“-Dreh erst einmal kein neues Filmprojekt in Planung. Und interessiert sich eigentlich auch überhaupt nicht für die Lobeshymnen, die der Film ausgelöst hat. Zumindest erklärt sie dies me.MOVIES im Interview:

me.Movies: Frau Hüller, kratzt es eigentlich am Ego, dass am Ende doch kein Hauptpreis beim Festival in Cannes herausgesprungen ist?

Sandra Hüller: Ich halte es da mit Kate Tempest: „It’s yours when you’re ready to receive it“. Außerdem haben wir auch ohne Hauptpreis viel Aufmerksamkeit und Zuspruch bekommen.

Warum hat „Toni Erdmann“ in Cannes denn so eingeschlagen?

Das kann ich Ihnen gar nicht so genau sagen, was die Leute daran so fanden. Ich habe selber auch wenig davon gelesen, was über den Film geschrieben wurde.

Sie haben nichts zum Film gelesen? Der Feuilleton hat sich überschlagen…

Ich kann mir nur vorstellen, dass es etwas mit dem Überraschungsmoment zu tun hatte. Dass man aus Deutschland nicht unbedingt so einen Film erwartet hat, sondern eher einen schwereren Film.

„Toni Erdmann“ ist zwar witzig. Aber schwer ist er ja trotzdem. Finden sie etwa, es ist ein leichter Film?

Ach, das ist so schwer zu sagen, auch wie Maren Ade das alles überhaupt hinkriegt. Da müssen sie mich konkreter fragen.

Okay, was gefällt Ihnen denn an dem Film?

Ich mag es, dass der Film mich immer wieder überrascht. Und zwar nicht auf eine billige Art. Die Figuren machen Sachen, die für sie total viel Sinn machen, im Kino aber erst einmal überraschen. Und Ich mag natürlich die Vielschichtigkeit und gleichzeitig die Komik und die Peinlichkeit des Films – man fühlt sich in dem Scheitern der Figuren so gut aufgehoben.



Coronavirus: Filmfestival in Cannes wird (voraussichtlich auf Juni) verschoben
Weiterlesen