Witze über stotternden Abgeordneten: Die AfD möchte Oliver Welke „entfernen“ lassen

Wir verteidigen ja nur ungern jemanden vor der Partei Alternative für Deutschland, aber dieser Witz über den AfD-Mann Dieter Amann ist wirklich nicht besonders fair. Auch wenn Amann teil einer rechtspopulistischen Partei ist, die routiniert verbal auf Minderheiten eintritt. Amann stottert, die „heute show“ und ihr Moderator Oliver Welke machten sich über dessen Sprachbehinderung lustig. Die Pointe wurde daraufhin auch vom Medienmagazin Zapp kritisiert:

https://www.facebook.com/ZappMM/videos/920213074812038/

Was die Redaktion der Sendung vorher angeblich nicht gesehen hat, war der Moment, in dem Amann seine Sprachbehinderung erklärt hat. So liest es sich zumindest in einem Statement, das Oliver Welke mittlerweile veröffentlicht hat. Im Namen der Redaktion entschuldigt er sich für die Witze, die auf Kosten Amanns gingen.

Die AfD, eher nicht bekannt für Entschuldigungen nach verbalen Ausrutschern, fordert in einem Schreiben die „Entfernung“ Oliver Welkes aus dem ZDF-Programm. Die baden-württembergische AfD-Landesfraktion schreibt, dass sie den Sketch als „widerwärtige Beleidigung von Behinderten“ empfindet. In einem Statement nutzt sie die drastische Rhetorik, mit der seit Jahren unerfreulicherweise auch seitens der Partei gegen Flüchtlinge, Homosexuelle und viele andere Gruppen gehetzt wird.

Eine Entschuldigung mit Seitenhieb

„Mit seinen an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbietenden Hassattacken gegen Behinderte wie den in unserer Fraktion in Stuttgart tätigen Diplom-Verwaltungswirt Dieter Amann, die bedenklich an die abgefeimten nationalsozialistischen Karnevalswitzchen gegen Juden und ‚Untermenschen‘ erinnern, scheint Oliver Welke jedes noch so niedrige intellektuelle Niveau um Größenordnungen unterschreiten zu wollen“, heißt es weiter. Der Witz, dass sich die AfD angeblich unangenehm an Sprache aus dem Nationalsozialismus erinnert fühlt, wäre tatsächlich besser als der von Welke. Leider verkauft die Fraktion dieses Schreiben als Ernst.

Das ZDF wurde selbstverständlich auch noch von der AfD angegriffen, dabei hatte sich der Sender selbst bereits vorher von dem Sketch über Amann distanziert. „Wir haben den Ausschnitt aus inhaltlichen Gründen in die Sendung genommen und sind davon ausgegangen, dass es sich um einen der üblichen Versprecher handelt, die durch eine gewisse Nervosität beim Sprechen bedingt sind“, heißt es aus dem Sender.

Anbei noch einmal das Statement, mit dem Welke sich im Namen der „heute show“ bei Amann entschuldigt. Er weißt darauf hin, dass er politische Korrektheit noch für sinnvoll hält. Im Gegensatz zu Mitgliedern der im Schreiben nicht namentlich genannnten AfD:


Erfrischend unspektakulär: So kehrte Jan Böhmermann mit dem „Neo Magazin Royale“ aus der Sommerpause zurück
Weiterlesen