Spezial-Abo

Björn Dixgard im Interview

Wenn Ende Oktober das vierte Mando Diao-Album

NEVER SEEN THE LIGHT OF DAY erscheint, sind vier seiner Protagonisten, Gustaf Norén, CJ Fogelklou, Samuel Giers und Mats Björke, erstmal von der Bildfläche verschwunden.

Mando Diao schicken zum ersten Mal ein neues Album nicht sofort auf Tour, sondern gönnen sich eine Pause. Nicht so

Björn Dixgard, seit acht Jahren neben Gustaf Norén Sänger und Gitarrist bei Mando Diao – er geht ab Mitte November auf Solotour „with special friends“.

Als wir uns vor gut einem Jahr zum ersten Mal getroffen haben, hattet ihr euch gerade in euer kleines Studio zurückgezogen, um fern von allen äußeren Einflüssen herauszufinden, wo es mit Mando Diao in Zukunft hingehen soll. Im Rückblick erscheint diese Zeit als wichtige Weggabelung eurer künstlerischen Entwicklung. Björn Dixgard: Wir sehen das gar nicht als so besondere Zeit. Wir hatten diese Richtung schon lange zuvor eingeschlagen. Eine Vision für die Zukunft zu entwickeln ist ein fortlaufender Prozess. Wir nützen jeden Moment, den wir nicht auf der Bühne stehen, um über unsere Musik nachzudenken. Das haben wir zurück- gezogen gemacht, aber auch in einem überfüllten Tourbus.

Das neue Album NEVER SEEN THE LIGHT OF DAY entfernt sich ziemlich weit von eurem gewohnten Sound – man kann sich gar nicht vorstellen, dass so ein Wandel in einer kurzen Tourpause stattfindet. Björn Dixgard: Die meisten Songs sind während des letzten Weihnachts- urlaubs entstanden. Ich und Gustaf haben vorab nicht viel diskutiert, wir wollten einfach Songs spielen, die sich für uns neu anfühlen. Dann hatten wir zwei Wochen im Studio mit Björn Olsson, bevor die Tour wieder losging. Wir haben nicht viel nachgedacht, wir haben die Songs einfach live mit der Band aufgenommen und dann mussten wir den Großteil der Nach- bearbeitung Björn überlassen – da kommen dann die Streicher- und Chorarrangements ins Spiel. Dass das Album so schnell entstanden ist, liegt zum einen daran, dass wir ständig neue Musik rausbringen wollen. Zum anderen ist es das letzte Album in unserem momentanen Plattenvertrag, und wir wollten dieses Kapitel beenden, lieber früher als später. Wir sind sehr neugierig, was uns jetzt erwartet.



Wegen Sklaverei-Bezug: Lady Antebellum heißen jetzt Lady A
Weiterlesen