Spezial-Abo

Cut Copy live in Berlin 2013 – so war ihr Auftritt im Prince Charles

von
Schnappschuss: Cut Copy im Prince Charles

Es ist ein wahrlich interessantes Szenario: Eine australische Electro-Band spielt mitten im Berliner Winter in einem alten Hallenbad Sommermusik. So geschehen am 5. Dezember 2013 im Berliner Club Prince Charles. Mit ihrem neuen Album FREE YOUR MIND im Gepäck sind die vier Australier von Cut Copy für zwei Konzerte nach Deutschland gekommen. Trotz mächtigem Getrommel um die Veröffentlichung des mittlerweile vierten Albums, hat man in Deutschland recht wenig vom Hype um Cut Copy mitbekommen. Umso schöner ist es, dass die Band nun auf der Bühne des ausverkauften Prince Charles steht.

Der Album-Opener und Titeltrack „Free Your Mind“ soll auch das Konzert eröffnen. Die vierköpfige Band hat dafĂĽr einiges an Instrumenten aufgefahren: eine Kuhglocke, E-Drums und natĂĽrlich jede Menge Keyboards und Standard-Instrumente – der eingeschränkte Platz auf der BĂĽhne wird komplett genutzt. Kaum Raum bleibt ĂĽbrig fĂĽr die Musiker, die sich trotzdem nicht davon abhalten lassen, ihren Ausdruckstanz aufzufĂĽhren.

Ohne Studioequipment ist es den Jungs von Cut Copy nicht möglich, an die EffektfĂĽlle, die ihr Album FREE YOUR MIND ausmacht, heranzukommen. Wie vereinfacht die Songs live präsentiert werden, fällt vor allem bei den bekannteren Titeln auf – „Need You Now“, „In Memory Capsule“ und „We Are Explorers“ vom neuen Album etwa sind durch ihre eingängigen Refrains auch ohne die Reverbs und Autotunes dieser Welt schön anzuhören.

Eben dadurch, dass alle Songs der Band ähnlich aufgebaut sind – inklusive ansteckenden,  Mantra-artigen Refrains – ist es schwierig, einzelne Songs zu differenzieren. Die klare Stimme des BandgrĂĽnders Dan Whitford geht live leider zwischen klirrenden Percussions und gesampelten Trompeten unter. Helfen tun dabei sicher auch nicht die gefliesten Schwimmbad-Wände im Prince Charles, die der ganzen Show einen hohlen Klang verabreichen.

Nach „Need You Now“ vom Grammy-nominierten Album ZONOSCOPE verabschiedet sich die Band mit der Aufforderung, das Publikum solle doch endlich „mit dem Chillen aufhören“ von der BĂĽhne, um kurz darauf mit „House Of Love“ und „Lights And Music“ eine Zugabe zu liefern, die die ganze restliche Show in die Tasche hätte stecken können: Endlich beginnt die Menge loszulassen – getreu dem Motto „Feel The Love“. Schade, dass es so lange dauern musste, das Publikum aus der Reserve – oder eben ins Becken – zu locken.

Cut Copy live im Berliner Prince Charles 2013 – die Setlist:

„Free Your Mind“

„Where I’m Going“

„Feel The Love“

„In Memory Capsule“

„So Haunted“

„Hearts On Fire“

„That Was Just A Dream“

„Nobody Lost“

„Strangers In The Wind“

„Take Me Over“

„Out There On The Ice“

„Let Me Show You Love“

„We Are Explorers“

„Need You Now“

Zugaben:

„House Of Love“

„Lights And Music“



Die Toten Hosen, Lindenberg, Kebekus: Diese Stars unterstĂĽtzen die GroĂźdemo der Veranstaltungswirtschaft
Weiterlesen