Highlight: Das große Ä – Z über Die Ärzte

Die Ärzte: Überraschungsauftritt bei Beatsteaks-Konzert


Hoher Besuch bei den Beatsteaks: Während ihres ausverkauften Konzerts in der Berliner Waldbühne am Samstag traten Die Ärzte als Überraschungsgäste auf. Unangekündigt und vor der Zugabe der Beatsteaks spielten Bela, Farin und Rod – herausgeputzt in Anzügen – „Hurra“ und „Schrei nach Liebe“.  Entsprechend euphorisch war die Reaktion im Publikum. Farin Urlaubs Ansage: „Zuhause ist irgendwie geiler, als bei Rock am Ring“.

Videos: Die Ärzte als Überraschungsgäste beim Beatsteaks-Konzert in der Berliner Waldbühne

View this post on Instagram

Weißt du noch wies früher war 😁 #beatsteaks #berlin #waldbühne #dieärzte #comeback #hurra #wiederda #endlich #daswartenhateinende #dasendeistausholz #farinurlaub #belab #rodgonzales #dä #kaumzuglauben

A post shared by Stefan R. Felsenheimer (@kurt_c._haare) on

Das Beatsteaks-Konzert in der ausverkauften Waldbühne, die über 22.000 Besucher fasst, war laut Ansage von Sänger Arnim Teutoburg-Weiß das bisher größte Beatsteaks-Konzert aller Zeiten.

Als Vorband traten Tocotronic auf, die Anfang des Jahres ihr neues Album DIE UNENDLICHKEIT veröffentlichten. Das aktuelle Beatsteaks-Album YOURS erschien im September 2017.

Während des Konzerts sprach Teutoburg-Weiß auffällig oft von den Beatsteaks als „die beste Band des Universums“ – eigentlich ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Die Ärzte, die sich bekanntlich für „die beste Band der Welt“ halten. Die Ärzte waren schließlich nicht die einzigen Live-Gäste bei den Beatsteaks: Dirk von Lowtzow (Tocotronic) sang mit ihnen das Stereolab-Cover „French Disko“, das er und Teutoburg-Weiß für den Soundtrack von „Tschick“ aufnahmen. Vorm Ende des regulären Sets kamen Deichkind auf die Bühne, um mit den Beatsteaks ihre gemeinsame Single „L auf der Stirn“ zu spielen. Außerdem performten die MCs Philipp Grütering und Sebastian „Porky“ Dürre den Deichkind-Track „So’ne Musik“ von ihrem 2015 erschienenen Album NIVEAU WESHALB WARUM.

Ihren Song „I Don’t Care As Long As You Sing“ widmeten die Beatsteaks dem verstorbenen Seeed-Sänger Demba Nabé. Er spielte in dem Musikvideo zur Single sowie im Clip zu „Hello Joe“ mit, Arnim Teutoburg-Weiß trat im Gegenzug im Boundzound-Video zu „Stay Alive“ auf. Nabé starb am 31. Mai 2018, die Todesursache ist der Öffentlichkeit bisher nicht bekannt. Ein Foto von ihm wurde während „I Don’t Care As Long As You Sing“ in der Waldbühne auf den Videoleinwänden links und rechts von der Bühne eingeblendet.

Im Spätsommer geben die Beatsteaks ihr nächstes Open-Air-Heimspiel: Am 25. August treten sie in der Berliner Wuhlheide auf.

„Zuhause ist irgendwie geiler, als bei Rock am Ring“ (Farin Urlaub)

Die Berliner Rockbands verbindet mittlerweile eine langjährige Freundschaft: 2003 outete sich Farin Urlaub öffentlich als Fan, in dem er im Die-Ärzte-Song „Unrockbar“ unter anderem die Zeilen sang:

„Wie kannst Du bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben, wenn Dir doch Schlagersänger Tränen in die Augen treiben?“

Das Comeback von Die Ärzte nimmt damit zusätzlich an Fahrt auf: Erst vor einer Woche kündigten sie zwei exklusive Deutschland-Auftritte bei Rock am Ring 2019 und Rock im Park 2019 an. Die beiden Headliner-Shows werden die ersten offiziellen Liveauftritte von Die Ärzte seit 2013 sein. 2016 überraschten sie mit „Schrei nach Liebe“ beim Forst-Rock Festival in Jamel (Mecklenburg-Vorpommern), jetzt bei den Beatsteaks. „Wir wollten eigentlich vorneweg spielen, aber wir waren zu spät. Sorry, dass wir den Beatsteaks jetzt die Zugabe hier wegpunken“, sagte Farin Urlaub am Abend außerdem über ihren Überraschungsauftritt. Die Beatsteaks werden es ihnen verziehen haben.

In der Berliner Waldbühne sollten zuletzt Die Toten Hosen zwei Konzerte an zwei Tagen spielen. Die Show am Donnerstag fand statt, das Folgekonzert am Freitag aber musste kurzfristig abgesagt werden, weil Sänger Campino einen Hörsturz erlitt. Der Termin soll nachgeholt werden.


Lollapalooza Berlin 2018: Seht hier das Festival im Live-Stream
Weiterlesen