Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

ESC 2021: Die Gewinner und Verlierer im Überblick

von

Zum 65. Mal fand am Samstagabend (22.05.2021) der Eurovision Song Contest (kurz ESC) statt. Durch die Corona-Pandemie musste das Event ein Jahr lang ausgesetzt werden, doch nun konnte in Rotterdam ein neuer Gewinner für das länderübergreifende TV-Event ermittelt werden. Mit 524 Punkten entschied Måneskin für Italien das Rennen für sich. Der Song „Zitti e buoni“ konnte auf ganzer Linie überzeugen. Platz zwei ging an Barbara Pravi aus Frankreich.

Deutschland landet auf dem vorletzten Platz

In der Zuschauerwertung zogen Italien, Island und die Ukraine an den Jury-Favoriten Schweiz, Frankreich und Malta vorbei. Insgesamt nahmen 26 Länder am Finale teil – darunter wieder die sogenannten Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien) und auch das Gastgeberland Niederlande. Deutschland hatte Jendrik mit dem Song „I Don’t Feel Hate“ in den Wettbewerb geschickt. Der Sänger liegt mit nur drei Punkten auf dem vorletzten Platz – immerhin drei mehr als Großbritannien, die das Schlusslicht bilden.

ESC 2021: Die Platzierungen im Überblick

01. Italien: Måneskin – „Zitti e buoni“
02. Frankreich: Barbara Pravi – „Voilà“
03. Schweiz: Gjon’s Tears – „Tout l’univers“
04. Island: Daði og Gagnamagnið – „10 Years“
05. Ukraine: Go_A – „Shum“
06. Finnland: Blind Channel – „Dark Side
07. Malta: Destiny – „Je me casse“
08. Litauen: The Roop – „Discoteque“
09. Russland: Manizha – „Russian Woman“
10. Griechenland: Stefania – „Last Dance“
11. Bulgarien: Victoria – „Growing Up Is Getting Old“
12. Portugal: The Black Mamba – „Love Is On My Side“
13. Moldau: Natalia Gordienko – „Sugar“
14. Schweden: Tusse – „Voices“
15. Serbien: Hurricane – „Loco Loco“
16. Zypern: Elena Tsagrinou – „El Diablo“
17. Israel: Eden Alene – „Set Me Free“
18. Norwegen: Tix – „Fallen Angel“
19. Belgien: Hooverphonic – „The Wrong Place“
20. Aserbaidschan: Efendi – „Mata Hari“
21. Albanien: Anxhela Peristeri – „Karma“
22. San Marino: Senhit feat. Flo Rida – „Adrenalina“
23. Niederlande: Jeangu Macrooy – „Birth Of A New Age“
24. Spanien: Blas Cantó – „Voy a quedarme“
25. Deutschland: Jendrik – „I Don’t Feel Hate“
26. Großbritannien (UK): James Newman – „Embers“

Corona-Fälle beim ESC 2021

Ein Mitglied der isländischen Band Daði og Gagnamagnið war am Mittwoch (19.05.2021) positiv auf Corona getestet worden, was zur Folge hatte, dass die Gruppe nicht persönlich im zweiten Halbfinale auftreten konnten, sondern ein Auftritt aus der zweiten Probe gezeigt wurde. Auch im Finale wurde diese Aufzeichnung gezeigt. Auch Duncan Laurence, der niederländische Gewinner des Eurovision Song Contest 2019, musste aufgrund einer Corona-Infektion in Quarantäne – stattdessen wurde die Show mit dem Song „Venus“ von Shocking Blue, gesungen von drei der vier Moderatoren des diesjährigen ESC, eröffnet. In der Arena waren 3500 getestete Zuschauer zugelassen – im Rahmen eines Testprojekts der niederländischen Regierung.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf rollingstone.de+++


Jan Delay stellt neue Songs vor: Livestream beim Priority Concert von O2
Weiterlesen