Spezial-Abo
🔥Heute vor zehn Jahren: Das waren die zehn größten Chart-Hits in Deutschland im Jahr 2010

Grammy Awards 2014: Alle Gewinner im Überblick

In der Nacht von Sonntag auf Montag fanden in Los Angeles die 56. Grammy Awards statt. Von etlichen spektakulären Live-Auftritten wurde im Vorfeld berichtet, und alle fanden sie statt: Daft Punk traten mit Pharrell Williams, Nile Rodgers und Stevie Wonder (!) auf, Paul McCartney mit Ringo Starr, Metallica mit Lang Lang, Macklemore & Ryan Lewis mit Madonna und Queen Latifah (währenddessen wurden 34 Ehen geschlossen), Beyoncé mit Jay Z, Dave Grohl mit Queens Of The Stone Age und Nine Inch Nails, und so weiter.

Zu den großen offiziellen Gewinnern des Abends zählten aber Daft Punk, Macklemore & Ryan Lewis und Lorde. Daft Punk gewannen Grammys in fünf verschiedenen Kategorien, darunter „Album des Jahres“ (für RANDOM ACCESS MEMORIES) und „Aufnahme des Jahres“ (für „Get Lucky“). Macklemore & Ryan Lewis heimsten vier Preise ein, Newcomerin Lorde bekam unter anderem einem Grammy für ihren „Song Of The Year“ „Royals“.

Kraftwerk wurde ein Grammy für ihr Lebenswerk verliehen.

Die Grammys findet jährlich in Los Angeles statt. Insgesamt wurden 2014 82 Grammys für das Musikjahr 2013 vergeben. Die Preisverleihung im Staples Center wurde von LL Cool J moderiert.

Die Gewinner der Grammys 2014 im Überblick:

RECORD OF THE YEAR:
Daft Punk ft. Pharrell & Nile Rodgers – „Get Lucky“
ALBUM OF THE YEAR:
Daft Punk – „Random Access Memories“
SONG OF THE YEAR:
Lorde – „Royals“
BEST NEW ARTIST:
Macklemore & Ryan Lewis
BEST POP SOLO PERFORMANCE:
Lorde – „Royals“
BEST POP DUO/GROUP PERFORMANCE:
Daft Punk ft. Pharrell & Nile Rodgers – „Get Lucky“
BEST VOCAL POP ALBUM:
Bruno Mars – „Unorthodox Jukebox“
BEST DANCE/ELECTRONICA ALBUM:
Daft Punk – „Random Access Memories“
BEST ROCK PERFORMANCE:
Imagine Dragons – „Radioactive“
BEST METAL PERFORMANCE:
Black Sabbath – „Is God Dead?“
BEST ROCK SONG:
„Cut Me Some Slack“ von Dave Grohls „Sound City – Real To Reel“
BEST ROCK ALBUM:
Led Zeppelin – „Celebration Day“
BEST ALTERNATIVE MUSIC ALBUM:
Vampire Weekend – „Modern Vampires Of The City“
BEST URBAN CONTEMPORARY ALBUM:
Rihanna – „Unapologetic“
BEST R&B ALBUM:
Alicia Keys – „Girl On Fire“
BEST RAP PERFORMANCE:
Macklemore & Ryan Lewis – „Thrift Shop“
BEST RAP/SUNG COLLABORATION:
Jay Z ft. Justin Timberlake – „Holy Grail“
BEST RAP SONG:
Macklemore & Ryan Lewis – „Thrift Shop“
BEST RAP ALBUM:
Macklemore & Ryan Lewis – „The Heist“
BEST COMPILATION SOUNDTRACK FOR VISUAL MEDIA:
„Sound City: Real To Reel“
BEST ENGINEERED ALBUM, NON-CLASSICAL:
Daft Punk – „Random Access Memories“
PRODUCER OF THE YEAR, NON-CLASSICAL:
Pharrell Williams
BEST MUSIC VIDEO:
Justin Timberlake feat. Jay Z – „Suit & Tie“
LIFETIME ACHIEVEMENT AWARD:
Kraftwerk (u.a.)



#MetallicaMondays: Metallica teilen Peru-Show, bei der Fans Setlist wählen durften
Weiterlesen