Spezial-Abo

Hype um Guido Maria Kretschmer bei der Fashion Week Berlin: Sind wir nicht alle ein bisschen Düsseldorfer Kö?

von

Da gibt es nichts mehr zu bestreiten: Deutschland hat einen neuen Lieblingsdesigner. Es ist Guido Maria Kretschmer, dem Schneider, dem die Frauen vertrauen. Fast täglich sucht er im Privatfernsehen Shopping-Queens und deren prominente Artverwandte, beurteilt angehende Superstars nach ihren Talenten, schreibt Bücher und kleidet entfremdete Mütter und Töchter ein. Inzwischen vergisst sich leicht, dass der Münsteraner Strahlemann von Beruf Modemacher, nicht Entertainer ist. Dementsprechend hoffte man, dass auch Guido Maria Kretschmer selbst sich noch daran erinnern konnte, um bei der Fashion Week in Berlin wieder eine respektable Runway-Show abliefern zu können.

An Publikum fehlte es dem 49-Jährigen am Mittwochabend jedenfalls nicht, seine Show „Anai“ war bis auf den letzten Platz besucht. Claudia Effenberg ließ es sich nicht nehmen, ein Selfie mit dem Guido-Schriftzug zu machen. Darf sie auch, schließlich stand sie schon mehrmals für „Shopping Queen“ mit ihm vor der Kamera, es bleibt ja sozusagen in der Familie. Daniela Katzenberger wirft Küsse auf die Fotografen, während Klaus Wowereit, Manuel Cortez, Simone Thomalla und zahlreiche andere Freunde des Designers in der ersten Reihe Platz nehmen.

Für die Herbst/Winter-Kollektion hat Guido Maria Kretschmer erstmals seit vier Jahren wieder einige Männer-Outfits geschneidert – hier sitzt jedes Sakko, jede Hose. Dezente Paspeln verpassen den Looks einen kleinen Hingucker. Für die anwesenden Damen gibt es aber das Meiste zu sehen: Die Kollektion besteht vorrangig aus schwarzen und weißen Elementen, die hier und da bombastisch funkeln dürfen. Gerade die alltagstauglichen Looks mit Ponchos, kunstfellbesetzten Jacken und Racing-Handschuhen aus Leder holen aber vorrangig das Zielpublikum 40+, die meisten Damen in der ersten Reihe, ab. Ein Hauch von Düsseldorfer Kö umweht den Runway, so wünscht sich Deutschlands Designer seine Fans im kommenden Winter zu sehen.

Echte Hingucker für den Roten Teppich dagegen bei den Abendroben. Aufwendige Paillettenkleider mit Farbverläufen, schwarze Spitze und Wasserfall-Ausschnitte in der Rückansicht – für die eng anliegenden Kleider sollten Kretschmers Königinnen allerdings nicht allzu viel auf den Rippen haben. Zum Finale schickt der Modemacher ein elegantes Hochzeitskleid auf die Bühne und lässt sich kurz und schüchtern vom Publikum feiern.

Wer weiter von ihm beim Shoppen an die Hand genommen werden möchte, für den ist Guido auch diesmal wieder da. Selbst ohne TV-Liebling-Freifahrtsschein betrachtet kann sich die Kollektion handwerklich sehen lassen. Über den geschmacklichen Rest einiger Stücke lässt sich bekanntermaßen gut streiten, das weiß Guido Maria Kretschmer aus seiner Sendung wohl am besten.

Die besten Fotos des Abends mit prominenten Gästen und den Looks der Show findet ihr in unserer obenstehenden Galerie.


Chefket veröffentlicht neue Single „Indie Indie“ – mitsamt Video
Weiterlesen