Toggle menu

musikexpress

Suche

Josh Homme tritt Fotografin ins Gesicht und beschimpft Publikum als „zurückgeblieben“

von

Was hat Josh Homme da geritten? Beim „KROQ Almost Acoustic Christmas“-Konzert, das am Samstag in Los Angeles stattfand und bei dem er mit seiner Band Queens Of The Stone Age auftrat, trat der Sänger und Gitarrist nicht nur der Fotografin Chelsea Lauren ins Gesicht, sondern beschimpfte auch noch Muse, die nach ihnen die Bühne betraten, und das Publikum.

Während des Songs „The Evil Has Landed“ trat Homme an die Bühnenkante, schlackerte mit den Beinen und trat in Richtung der Fotografin. Die stellte den Vorfall später wie folgt der „Variety“ dar: „Es war offensichtlich absichtlich. Er guckte mich geradeaus an, holte mit seinem Bein aus und trat mit voller Kraft ins Gesicht.“ Einen Videomitschnitt des Vorfalls findet Ihr hier:

Chelsea Lauren wurde mit einer aufgeplatzten Augenbraue und Nackenschmerzen in ein nahes Krankenhaus gebracht und meldete sich nach ihrer Entlassung mit einem Instagram-Posting zu Wort, in dem sie Hommes Verhalten aufs Schärfste verurteilt und darauf hinweist, dass zu diesem Zeitpunkt sich noch niemand aus dem QOTSA-Team bei ihr gemeldet habe.

Thank you everyone that has reached out with supportive messages. A small update, as I'm being flooded with questions: My neck is a sore, my eyebrow bruised and I'm a bit nauseous. The doctor released me early in the morning. Here are three images. Two of them as Josh looked at me, smiled and then kicked me. The other one is later after he cut his own face with a knife. I was in the pit in tears – and he just stared at me smiling. Assault in any form is not okay, no matter what the reasoning. Alcohol and drugs are no excuse. I was where I was allowed to be, I was not breaking any rules. I was simply trying to do my job. I hold nobody accountable for this but Josh himself. KROQ has nothing to do with this and I will always support them. The irony is someone had thrown an ice cube on to the very slick catwalk before the QOTSA set. I was afraid that one of the band members might slip and hurt themselves so, when the lights went dark, I used my arm to wipe down the runway so nobody would hurt themselves. Thank you to @variety for their immediate concern and care with this matter. As of now, nobody from QOTSA has reached out to me. #queensofthestoneage #QOTSA #JoshHomme

A post shared by Chelsea Lauren (@chelsealaurenla) on

Erst am späten Sonntagabend reagierte Josh Homme mit einer Videobotschaft auf die Ereignisse. Er habe keine Erklärung für sein Verhalten und schäme sich dafür, dass er seine Familie und Freunde enttäuscht habe. Chelsea Lauren bat er um Entschuldigung und wünschte ihr alles Gute. Die Videobotschaft findet Ihr hier:

Auf ihrer Facebook-Seite danach gefragt, ob sie rechtliche Schritte gegen Homme vornehmen würde, antwortete Lauren, vermutlich nicht, „auch wenn mir viele Leute dazu raten.“

Dieser Vorfall war jedoch nicht der einzige negative Ausfall des QOTSA-Musikers an diesem Abend: Im Verlaufe des Konzerts griff er zu einem Messer und verletzte sich selbst an der Augenbraue. Viele Konzertbesucher deuteten dies in Kombination mit hämischem Grinsen währenddessen als Erniedrigungsversuch gegenüber Lauren.

Seinen grotesken Auftritt schloss Josh Homme ab, in denen er wiederholt „Fuck Muse“ – die im Anschluss auf der selben Bühne auftraten – rief und das Publikum als „zurückgeblieben“ beleidigte. Die verletzte Fotografin Chelsea Lauren konnte sich sein Verhalten nur so erklären, dass er „einfach nur ein betrunkenes, schreckliches menschliches Wesen“ sei.

Emma McIntyre Getty Images for KROQ
mehr: ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen