Spezial-Abo

K-Pop-Welt feiert Debüt der virtuellen Band ETERN!TY

von

Am Montag (22. März 2021) debütierte eine weitere K-Pop-Band. Die Girlgroup ETERN!TY erschien mit ihrer Single „I’m Real“ zum ersten Mal auf der Bildfläche der koreanischen Popkultur.

Obwohl bereits zahlreiche K-Pop-Bands in dem Genre Fuß fassten, zieht ebendiese eine Besonderheit mit sich. Denn die elf Mitglieder von ETERN!TY gibt es in Wahrheit gar nicht. Das Online-Magazin „Otaji“ berichtet diesbezüglich, dass sie mittels einer „Deep-Fake Technologie und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz […] entstanden.“

Die Gesichter der elf Bandmitglieder, Chorong, Dain, Hyejin, Jaein, Jiwoo, Minji, Sarang, Seoa, Sujin, Yejin und Yeoreum, wurden mit Hilfe einer KI-Technologie angefertigt und basieren folglich nicht auf realen Vorlagen. Bei dem Auswahlprozess ebendieser durften Fans ihre Stimme im Rahmen der AI.DOL CHALLENGE abgeben und so über das Aussehen der digitalen Künstler*innen mitbestimmen.

Des weiteren sind Sub-Units und Soloprojekte geplant. Außerdem arbeite man sogar daran, die digitalen Persönlichkeiten als Influencerinnen zu etablieren und die Chance auf eine Modelkarriere auszubauen. „Chorong war bereits in Werbung der Maklerfirma Shinhan Investment Corp. zu sehen“, berichtet „Otaji“.

Pulse9, die ihre Deep-Fake-Technologie weiterentwickelte und ETERN!TY debütieren ließ, präsentiert diese „als smarten KI-Service, der ein reales virtuelles Bild kreiert, es mit direkten Bilder synthetisiert und Inhalte erstellt.“ Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahr 2016 von Ji-eun Park.

Seht das Musikvideo zu „I’m Real“ hier:

Eine teilweise virtuelle K-Pop-Band und eine Fake-Nachrichtensprecherin

Zudem debütierte bereits im vergangenen Jahr eine K-Pop-Girlgroup, die genauso – wenn auch nur teilweise – aus KI-erstellten Mitgliedern besteht. SM Entertainment etablierte im November 2020 die Band Aespa, die mit ihrer Single „Black Mamba“ auf sich aufmerksam machte. Diese setzt sich aus den vier realen Mitgliedern Karina, Giselle, Winter und NingNing zusammen und wird durch deren virtuellen Abbildungen aeKARINA, aeGISELLE, aeWINTER und aeNINGNING ergänzt.

Nahezu zeitgleich präsentierte der koreanische Fernsehsender MBN eine künstliche Abbildung seiner Nachrichtensprecherin Kim Ju-ha. Diese führte in einer Sendung sogar eine Unterhaltung mit der realen Person.

Seht hier das Gespräch zwischen Nachrichtensprecherin Kim Ju-ha und ihrer virtuellen Fälschung:


„Die Simpsons“: Al Jean meint, 1.000 Episoden seien unwahrscheinlich
Weiterlesen