Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

Konzerte in Israel: Roger Waters und Thurston Moore kritisieren Nick Cave

Nick Cave und seine Bad Seeds müssen von ihren Musikerkollegen Roger Waters (Pink Floyd) und Thurston Moore (Sonic Youth) für zwei anstehende Israel-Konzerte harsche Kritik einstecken.

In einem offenen Brief an Nick Cave & The Bad Seeds fordert die Initiative „Artists For Palestine UK“, deren bekannteste Unterstützer Waters und Moore sind, eine Absage der Auftritte „solange die Apartheid“ bestehe.

„Herrschaft bedeutet palästinensische Künstler unter Hausarrest. Literatur-Festival abgebrochen. Reiseverbot für Schauspieler und Musiker. Social Media unter Beobachtung“, heißt es in der Mitteilung der Gruppe. Des Weiteren schreibt sie: „Medienzentren überfallen und geplündert. Die eingelebte Nutzung militärischer Kräfte gegen eine gefangene Bevölkerung. Die beständige Ausweitung illegaler Siedlung.“

INDIO, CA - OCTOBER 09: Musician Roger Waters performs during Desert Trip at The Empire Polo Club on October 9, 2016 in Indio, California. (Photo by Kevin Mazur/Getty Images for Desert Trip)
Roger Waters beim „Desert Trip“ in Indio.

„Dies sind Verbrechen“, schlussfolgert „Artist For Palestine UK“ und führt aus: „Wenn internationale Künstler Ihres Ansehens damit fortfahren, auf israelischen Bühnen aufzutreten, wird die Regierung, die diese Verbrechen zu verantworten hat, unterstützt: was immer sie tun, es scheint keine Strafe dafür zu geben.“

Das Künstlerkollektiv fordert Nick Cave & The Bad Seeds deshalb dazu auf, mit der Absage ihrer Tel-Aviv-Konzerte ein Zeichen gegen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und seine Regierung zu setzen. Roger Waters setzte die Musiker in einem separaten Brief weiter unter Druck und riet ihnen dazu „den Schrei“ zu erhören.

Den offenen Brief lest ihr auf der Website von „Artists For Palestine UK“. Nick Cave & The Bad Seeds haben sich zu den Forderungen noch nicht geäußert.

Kevin Mazur

Nick Cave: „Die selbstgerechte Woke-Culture stößt mich ab“
Weiterlesen