Mann bricht bei Slipknot-Konzert vor Bühne zusammen und stirbt

+++ Diese News erschien zuerst auf RollingStone.de +++

Tragischer Zwischenfall bei der „Knotfest Roadshow“ von Slipknot, Volbeat, Gojira und Behemoth in Illinois. Dort sei laut Page.com am Sonntag (11. August) ein 62-jähriger Mann zusammengebrochen und gestorben.

Zuvor hatte er laut der Website den Weg vor die Bühne gesucht, wo die traditionell intensiv mitgehenden Fans ihn mehrfach angestoßen hätten. Nach Augenzeugenberichten fiel er mehrfach, berappelte sich aber immer wieder. Während Slipknot gerade „Sulfur“ spielten, soll er erneut auf den Rasen gefallen sein, blieb aber liegen. Mehrere Besucher schirmten ihn sofort ab und kümmerten sich um ihn. Anscheinend erlitt er einen Anfall.

„Knotfest Roadshow“: Heftige Kritik der Besucher an der Organisation

Mehrere Fans leiteten augenblicklich lebensrettende Maßnahmen ein, doch es dauerte angeblich mindestens 15 Minuten, bis Sanitäter eintrafen. Wie „Metal Hammer“ berichtet, hatten viele Zuschauer versucht, die Sicherheitskräfte vor Ort zu alarmieren. Manche seien sogar auf einen Zaun geklettert.

Der Mann starb noch am selben Abend. Zeugen kritisierten später, dass zu wenig Sanitäter vor Ort gewesen und die Veranstalter auf eine solche Situation nicht vorbereitet gewesen seien. Die Todesursache blieb zunächst unklar.


Slipknots Corey Taylor bezeichnet Donald Trump und Anhänger als „verdammte Idioten“
Weiterlesen