#MetallicaMondays: Band feiert James Hetfields Geburtstag mit Dallas-Show von 2000

von

Sie waren eine der ersten Bands, die Streams zu alten Konzerten zur Unterhaltung während der Corona-Krise bereitgestellt haben – und die legendäre Metal-Band Metallica ist auch weiterhin nicht zu stoppen. Diesen Montag (3. August 2020) zeigte die Band unter dem Hashtag #MetallicaMondays nun eine rund zweistündige Live-Show aus Dallas, Texas, vom 3. August 2000 – dem Geburtstag von Frontmann James Hetfield. Die Band zeigt sich in dem Mitschnitt mit großer Spielfreude, außerdem covern sie zwei Misfits- („Last Caress“ und „Die, Die My Darling“), einen Bob-Seger- und obendrauf noch einen Anti-Nowhere-League-Track.

Der 1963 in Kalifornien geborene James Hetfield ist in diesem Jahr 57 Jahre alt geworden.

In einem Statement zu den #MetallicaMondays hieß es:

„Während wir alle unseren Teil dazu beitragen und zu Hause bleiben, fehlt uns die Live-Musik. Wie wäre es also, wenn wir in sozial verantwortlicher Entfernung zu einigen unserer Lieblingsshows zurückkehren? Wir wollen nicht kitschig klingen, aber wir stehen das hier gemeinsam durch. In diesem Sinne bringen wir eine Reihe von Live Metallica-Shows direkt auf Eure Couch!“

Die Videos werden auf der Facebook– und YouTube-Seite der Band gepostet.

Seht Euch hier das Konzert vom 3. August 2000 an:

Metallica: Live in Dallas, Texas – August 3, 2000 (Full Concert) auf YouTube ansehen

Die Konzert-Setlist:

  1. Creeping Death
  2. For Whom the Bell Tolls
  3. Seek & Destroy
  4. Fade to Black
  5. Sad but True
  6. Fuel
  7. No Leaf Clover
  8. King Nothing
  9. Mastertarium
  10. Battery
  11. Nothing Else Matters
  12. I Disappear
  13. One
  14. Turn the Page (Bob-Seger-Cover)
  15. Enter Sandman
  16. Last Caress (Misfits-Cover)
  17. So Wha (Anti-Nowhere-League-Cover)
  18. Die, Die My Darling (Misfits-Cover)

Mal abgesehen von ihren #MetallicaMondays zieht es James HetfieldLars UlrichKirk Hammett und Robert Trujillo auch wieder auf die Bühne: Während eines Online-Videochats im Mai erzählte Schlagzeuger Lars Ulrich, die Band vermisse die Live-Shows sehr. Sollten Konzerte für die nächsten sechs Monate weiterhin flach fallen, bestehe allerdings eine „sehr gute Chance“, dass die Band wieder ins Studio gehen und ein neues Album schreiben würde, fügte Ulrich hinzu.

Metallicas jüngstes Album HARDWIRED…TO SELF-DESTRUCT erschien 2016 und erhielt von ME-Redakteur   3,5 von 6 möglichen Sternen: „Textlich gesehen behandelt Frontmann James Hetfield bewährte Themen: wie er relativ wahllos ominöse Schlagwörter aneinanderreiht wird Metallica-Fans bekannt vorkommen, genauso wie die Anspielungen auf den Sci-Fi-Horror-Autoren H.P. Lovecraft und griechische Mythologie. Im Gegensatz zu früher verpufft die assoziative Wirkung dieser Texte – dazu ist die Musik bei aller offenkundigen Spielfreude (Bassmann Rob Trujillo hat sich mittlerweile hervorragend eingefügt) nicht extrem genug.“

HARDWIRED…TO SELF-DESTRUCT im Stream:

▶ Hardwired…To Self-Destruct jetzt hier Spotify hören


Rammstein in Prag: Erste Bühne ihrer Europatournee nimmt Gestalt an
Weiterlesen